Warning: Creating default object from empty value in /homepages/28/d37016100/htdocs/sport/wordpress/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Gesundheit » sport components
sport components
23Mai/16Off

Trainingsplan – Ich möchte nicht trainieren, ich möchte laufen!

Neu auf dirosports:

Eine Vorbereitung mit Trainingsplan sollte es mal sein. Naja, wenigstens einen Monat nach Trainingsplan trainieren und die Vorgaben umsetzen.
Eine armselige Woche habe ich es nun durchgehalten. Und ich muss einfach eingestehen, Trainingsplan ist nun mal nix für mich. Die einzelnen Vorgaben für einen langen Lauf oder einen mittellangen Lauf umzusetzen geht ja noch, aber beim Thema Intervall hört bei mir stets der Spaß auf. Und ohne Spaß möchte ich nicht Laufen.
Ich bin Freizeit und Hobbysportler, welcher durch das Laufen richtig viel Spaß am Leben hat. Und dieser Spaß ist für mich genau dass, was das Laufen ausmacht. Spaß an der Bewegung, an dem guten Gefühl, Spaß am Leben.

Trailrunning macht Spaß!
Trailrunning macht Spaß!

Ich möchte mich nicht selbst kasteien. Schließlich bin ich Genussmensch. Ich muss mich hinsichtlich meiner Ernährung schon genug disziplinieren. Entsprechend weigere ich mich auch noch beim Laufen einem Trainingsplan zu unterwerfen. Und dies ist letztendlich unabhängig wie flexibel dieser Trainingsplan ist. Mir reichen die Vorgaben im täglichen Leben. Bei einem 10-12 stündigen Arbeitstag brauche ich nicht noch Reglementierungen in meiner Freizeit.

Bei aktuellen Trainingsplan zur Marathonvorbereitung von Polar kommt noch eine sehr starre Komponente hinzu. Die Einheiten lassen sich nicht individuell verschieben und bearbeiten. Das bedeutet, ich bekomme die Tage und die jeweiligen Einheiten vorgeschrieben. Ich habe keine Problem Morgens um halb 4 die 15 Kilometer zur Arbeit zu laufen, aber ich habe ein Problem damit dies als Intervalltraining zu tun! Ich muss schließlich danach auch noch ein wenig arbeiten.
Aber auch nachvollziehbar. Wie soll ein Programm flexibel auf jeden User abgestimmt sein. Es kann zwar die Intensität und die Umfange an Rahmenbedingungen anpassen, muss aber in der Summe plausibel und funktional sein. Dies bedeutet einen erheblich Aufwand den man von einem kostenlosen Programm nun mal nicht erwarten kann.
Dies bedeutet nicht, dass ich die kostenlosen Trainingspläne in Polar Flow für schlecht halte. Ganz und gar nicht. Wer sich wirklich auf einen Lauf vorbereiten möchte, wer für seinen Sport gewisse Ziele und Zeiten im Auge hat, der muss sich zwangsläufig mit dem Thema Trainingsplan beschäftigen.
Ich aber nicht!

Ich möchte nicht trainieren, ich möchte laufen!

Im Gelände einfach nur genial zu Laufen
Einfach nur Laufen!

Um einen Marathon zu laufen, unabhängig von einer gewissen Zielzeit, gibt es verschiedene Parameter die es zu berücksichtigen gilt.
Da kommt zum allerersten der Läufer selbst. Seine Möglichkeiten und vor allem seine Grundveranlagung. Ich habe jetzt schon so viele Läufer gesehen, dass ich weiß, dass auch wirklich jeder Einzelne ein Unikat ist. Mit den entsprechenden Läufergenen ausgestattet, oder auch nicht.
Zweitens ist eine gewisse Vorbereitung in Bezug auf die absolvierten Laufkilometer unstrittig. Der Körper muss lernen mit solch lange Einheiten umzugehen. Ich bin der Meinung dies braucht Zeit und Geduld. Mit den Mottos „In einem Jahr zum Marathon“ tue ich mir persönlich schwer. Auch hier spielt die Grundveranlagung eine große Rolle.
Menschen wie ich, sind nicht dazu gebaut in einem Jahr von Null auf 42 zu laufen!
Ich persönlich habe zwei Jahre gebraucht um die Gewissheit zu haben ich schaffe das. Und selbst dann war´s ein anstrengendes Unternehmen.
Und als Drittens kommt der Wille dazu. Der Wille etwas zu leisten, was man im Laufe seines Lebens verlernt hat. Der Wille den Schweinehund zu besiegen und sich zu erheben. Für viele wahrscheinlich der schwierigste Punkt.

Einfach raus und laufen lassen..
Einfach raus und laufen lassen..

Für mich persönlich ist aber ein Punkt am wichtigsten. Laufen des Laufens wegen. Spüren wie sich der Körper seiner ursprünglichen Aufgabe zuwendet und letztendlich genießt. In sich hineinhöhren und sich spüren.
Ich denke ich habe die letzten Jahre einiges an Erfahrung gesammelt. Dazu habe ich gelernt auf meinen Körper zu hören. Wenigstens öfters als früher.
Entsprechend kann ich einschätzen wie ich mich vorbereiten muss um einen Marathon mit Spaß und Freude zu laufen. Um das ganze Drumherum und die Menschen zu erleben und mit Ihnen gemeinsam zu feiern.
Das ist das was ich am Laufen liebe. Das ist das was ich möchte. Und das ist das was ich tue.

Kein Trainingsplan. Kein Intervall. Einfach laufen!

Einfach laufen und Spaß haben!
Einfach laufen und Spaß haben!

Keep Running!

Der Beitrag Trainingsplan – Ich möchte nicht trainieren, ich möchte laufen! erscheint auf dirosports.

22Apr/16Off

Läuft – Langsam aber sicher kann ich wieder mal was planen

Neu auf dirosports:

Es läuft! Jedenfalls aktuell. Nach den vielen Rückschlägen die letzten beiden Jahre endlich wieder mal verletzungs– und beschwerdefrei trainieren. Jedenfalls fast. Ein bisschen Rücken habe ich halt immer. Diese sitzende Tätigkeit während des Beruf Alltages ist einfach Gift für meinen geschädigten Rücken. Aber ich will ja nicht Jammern sondern positives berichten.

Der Monat April ist rein sportlich gesehen mal wieder eine guter. Während der Woche versuche ich zwei Mal zur Arbeit zu laufen. Die restlichen drei Tage geht´s mit dem MTB hin und zurück. Alles im angenehmen, lockeren Tempo.

Es läuft im April
Es läuft im April

Dazu ziehe ich, und darauf bin ich am meisten stolz, mein Ausgleichstraining mit Yoga, Dehnen und Stabitraining durch. Zwar nicht jeden Tag, aber mindestens 3 mal die Woche für 40 Minuten. Ich bin zwar immer noch nicht geschmeidig wie ein Leopard, aber es wird.
Auch bilde ich mir ein, dass ich Vorteile beim Laufen habe. Es läuft alles ein bisschen lockerer und entspannter.

Es läuft - Logggggger bleiben!
Es läuft – Logggggger bleiben!

Für´s Wochenende ist endlich mal wieder ein Lauf über 20km geplant. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern wann der letzte war. Gefühlt eine Ewigkeit.
Wenn dieser Lauf beschwerdefrei funktioniert, weiß ich dass ich auf dem richtigen Weg bin. Tempoläufe werden weiterhin ein Tabu bleiben. Mein Aufbauprogramm 2.0 wird weiter stur eingehalten. Langsam aber stetig die Distanz erhöhen. Mehr nicht.
Ich will laufen.
Und zwar lang, nicht unbedingt schnell.
Dazu bewegt sich das Gewicht auch nach unten. Zwar genauso langsam, aber stetig.
Mehr möchte ich eigentlich nicht.
Beides zusammen sollte mich im Oktober zum FRA Marathon führen. Mein einziges Ziel für dieses Jahr. Endlich wieder mal einen Marathon laufen.

Zieleinlauf Frankfurt
Zieleinlauf Frankfurt

Ansonsten genieße ich die lockeren Läufe zur Arbeit. Nachdem ich am Anfang noch eine Erholungszeit von mehreren Tagen hatte, zeigt mir meine V800 aktuell nur noch Stunden zur Erholung an. Die Läufe machen mich nicht mehr müde, sondern sind eine Art Kickstart in den Arbeitstag. Mit einem Lächeln auf der Arbeit ankommen hat was!

"sagenhafter" Odenwald
„sagenhafter“ Odenwald

Also hoffe ich dass es weiterhin stetig leicht nach oben geht. Keine Selbstverständlichkeit wie früher, sondern eher eine bewusste Freude über das was geht. Langsam mal wieder von einem langen Lauf träumen. Ein 30er durch die heimischen Wälder. Das wär´s.
Aber das wird wohl noch ein paar Wochen dauern. Jetzt gehe ich am Wochenende erst mal die 20 an. Und hoffe, dass es hinterher noch genauso ist wie vorher.

Zieleinlauf Festhalle
Zieleinlauf Festhalle

Das Feuer lodert, jetzt heißt es behutsam darauf aufpassen und keinen Fehler machen!
Keep running! Es läuft!

Der Beitrag Läuft – Langsam aber sicher kann ich wieder mal was planen erscheint auf dirosports.

27Feb/16Off

Zwei Wochen Antibiotika-Therapie abgeschlossen

Neu auf dirosports:

Gestern Morgen habe ich meine letzten Antibiotika eingeschmissen und meine Antibiotika-Therapie gegen meinen Helicobacter pylori hoffentlich erfolgreich abgeschlossen. Zwei Wochen an denen ich absolut keinen Sport gemacht habe. Nun hoffe ich inständig das es nun endlich durch ist. Nach meiner Knie-OP und den massiven Magenproblemen ist nun auch genug.

Mein kurzer Lauf heute Morgen war bis auf die fehlende Kondition schon mal ein freudiges Ereignis. Temperaturen um -3°C und strahlender Sonnenschein haben einfach nur gut getan. Ich kann es drehen und wenden wie ich will, ohne das Laufen fehlt mir einfach etwas.

Lüftsprünge sind nicht angesagt
Luftsprünge sind noch nicht angesagt

Seit heute versuche ich, die durch die Antibiotika-Therapie zerstörte Darmflora, wieder langsam aufzubauen und zu regenerieren. Schließlich weiß das Antibiotika ja nicht was gute und was böse Bakterien sind und macht dementsprechend alle platt. Entsprechend ist das Immunsystem angegriffen und der Körper sehr empfindlich und anfällig.biohazard-150844_1280
Also versuche ich die Darmflora wieder mit probiotischen Mittelchen nach und nach wieder zu reaktivieren. Das kann sich noch ein paar Wochen hinziehen.

Schön ist auf jeden Fall dass ich wieder alles mit Lust und Freude essen kann. Ist zwar nachteilig für meine Taille, aber nach den schmerzhaften Monaten in denen wir kaum eine kulinarische Leckerlei gegönnt war, nehme ich dies gerne in Kauf.
Wenn´s meinem Bauch gut geht, geht´s auch mir gut!

Und so hoffe ich, dass die nächsten Wochen in meinem Blog nur noch vom Thema „Aufbautraining 02“ die Rede sein wird. Langsam und mit Genuss wieder dahin wo ich mich läuferisch wohlfühle.
Ich möchte spätestens im Frühling wieder die langen Läufe durch die Wälder unternehmen, fotografieren, filmen und einfach meinen Spaß haben.
Es sollen wieder Beiträge über schöne Landschaften und tolle Begegnungen meinen Blog füllen und keine Krankenberichte. Davon gab´s die letzten 16 Monate viel zu viele.

Der erste Einstieg ist wieder einmal vollbracht. Hoffen wir das es weiter nach oben geht!

Wieder da!
Wieder da!
image_pdfimage_print

Der Beitrag Zwei Wochen Antibiotika-Therapie abgeschlossen erscheint auf dirosports.

29Jan/16Off

Zielkorrektur

Neu auf dirosports:

Auch im Freizeitsportbereich braucht es ab und an mal eine Zielkorrektur was die Ambitionen, Wünsche oder Sehnsüchte betrifft. Wie ich seit meinem Finish bei den 100km bei TTdR 2014 erfahren musste, kann man die Belastungsschraube nicht unendlich weiterdrehen. Auch kann man die vielen Gleichgesinnten die sich im Ultrabereich alters- und Leitungsmäßig im gleichen Bereich bewegen nicht unbedingt als Maßstab ansetzen.
Der Mensch ist nun mal ein Individuum, dazu kommen sehr persönliche Rahmenbedingungen und Vorgeschichten. Also steht man mit seinen Potentialen und deren Einschätzung ziemlich alleine auf weiter Flur. Da hilft es meistens nur zu akzeptieren, was mit zunehmendem Alter erstaunlicherweise immer leichter fällt, und seine Ambitionen entsprechend zu korrigieren.

Und nachdem das Jahr 2015 sportlich für mich ein Griff ins Klo war und über den Jahreswechsel hinaus noch ein paar gesundheitliche Baustellen abgeklärt werden müssen, ist es an der Zeit auch sportlich eine Zielkorrektur durchzuführen.

Den ersten Schritt habe ich mit meiner Absage bei den 100 Meilen bei der TTdR2016 ja schon im Herbst abgehakt. Ohne die gesundheitlichen Voraussetzungen bei mir und noch mehr bei meinem treuen Begleiter Stephan ist diese Aufgabe einfach nicht realistisch.
Also was bleibt einem wenn das große Ziel oder der große Traum in läuferischer Hinsicht ein wenig wegbricht? Wehmut, Trauer oder gar Zorn?

Eigentlich nicht. Ich habe durch die Rückschläge im vergangenen Jahr ziemlich viel nachgedacht. Nachgedacht über den damaligen Ansporn welcher mich im Oktober 2007 überhaupt dazu gebracht hat meine Laufschuhe zu schnüren. Nachgedacht über die vergangenen 8 Jahre in denen das Laufen zu einem großen Bestandteil meines täglichen Lebens wurde. Und nicht nur das Laufen sondern auch das Biken und Wandern.

Ich denke wenn´s mal nicht so läuft, hilft es ab und an die vergangenen Jahre ein bisschen zusammenzufassen. Was ist denn die letzten 8 Jahre seit dem Lauf meiner Karriere mit einer solchen Tragweite alles passiert?

19. Mühlchen Triathlon 2010 Lauf mit Matthias 2009 Schöne Zeiten beim HM in Darmstadt Halbmarathon Darmstadt 2009 Marathon Frankfurt 2009 Loch Nass Vorfreude beim Start Es läuft Stolz wie Bolle! 50km Ultra Rodgau 2011 sportograf-17345240_lowres Zieleinlauf Anstieg Königsetappe Collenberg - Laufen für den Fotografen Der Lohn nach 50 harten Kilometern "Vortour" auf dem Rennsteig Marktplatz Eisenach erster Nibelungensteig Im Ziel nach einem entspannten Frankfurt Marathon Rodgau 2013 - Didi und Diro - Danke an Andy Dyrz für das Foto diro und eddy vor dem Start in Eisenach Elektrischer Reiter Tolles Team! Hans, Lee, Jesko und Ich Treffen mit André Einfach raus und laufen lassen.. Spaß hat´s gemacht! vlcsnap-2014-05-06-17h48m26s188 Bloggercamp2014 - Coole Truppe Bleibt unter uns... Best Supporter! Endlich mal getroffen! VP 174/44 Wat läuft Ausblick Ausblick Hat Spaß gemacht! BC 2015 LaufbloggerCamp 2015 Die Helden haben fertig! Tolles Team und ein toller Trip!

Wenn man überlegt, dass ich bis zum Oktober 2007 das Laufen und den Ausdauersport gehasst habe, hat sich doch einiges getan.
Das was ich den ganzen Jahren sportlich geleistet habe nimmt mir niemand mehr. Die Freude, das Leid und die vielen Stunden mit außergewöhnlichen Menschen sind ein Bestandteil in meinem Leben an die ich mich immer wieder gerne, und überraschenderweise auch gut erinnere. Mit zunehmendem Alter auch keine Selbstverständlichkeit.

Also überlegt man was einem wirklich wichtig ist im Leben. Neben der Familie und den Freunden ist der Sport an sich ein fester Bestandteil. Auch ist ein Stadtmarathon oder der eine oder andere Ultra bestimmt nicht verkehrt. Es muss halt einfach passen ohne das man sich verbiegen muss. Langwierige Vorbereitungen mag ich nicht mehr.
Schuhe anziehen und laufen. Wenn´s Spaß macht und eine gewisse Basis und Grundlage dabei raus kommt, dann kann man ja spontan mal irgendwo teilnehmen.
Aber so richtig einen Ultra planen mit all der erforderlichen Vorbereitung mag ich eigentlich nicht mehr.
Lieber ein paar Tage mit Freunden durch die Wälder streifen. Egal ob laufend oder „nur“ wandernd. Spaß haben und genießen wie schön die Natur ist.

image_pdfimage_print

Der Beitrag Zielkorrektur erscheint auf dirosports.

31Dez/15Off

Was bringt 2016?

Neu auf dirosports:

In ein paar Stunden ist 2015 Geschichte. Was bringt mir 2016?
Eigentlich kann ich nur auf das kommende Jahr blicken und hoffen das es besser wird als das ablaufende Jahr. Sollte ja auch nicht unbedingt besonders schwer werden.
Es bring ja auch nichts zu Jammern und zu Klagen. Hilft nichts und rum ist das Jahr sowieso.

Also nehmen wir die schönen Erinnerungen mit, wie das Bloggercamp im HarzBC 2015und unsere tolle Wanderung auf dem Nibelungensteig.

Tolles Team und ein toller Trip!
Tolles Team und ein toller Trip!

Den Rest packen wir in die Tonnen und lassen sie abholen.

Für 2016 gibt es aktuell keine Planungen. Erst mal richtig gesund werden und dann schauen was es als Zugabe gibt.
Ich werde das alte Jahr mit einem Sylversterlauf abschließen und, wie jedes Jahr, mit einem Neujahrsläufchen beginnen. Kürzer und langsamer als die letzten Jahre, aber ich bin glücklich das ich überhaupt meine Runden drehen kann.
So ein ganz kleines bisschen schaut sogar das Glück wieder um die Ecke und lächelt ein wenig. Ich bin guter Hoffnung das alles wieder ins Reine kommt und der Kopf wieder frei wird.
Ich freue mich auf das kommende Bloggercamp im Sommer im Harz. Egal ob ich dort auf den Brocken laufen kann oder nicht. Es gibt reichlich Alternativen!
Vielleicht schaffe ich es sogar ein bisschen mehr zu bloggen.

Wieder mehr bloggen!
Wieder mehr bloggen!

Auch hier fehlten einfach die positiven Ereignisse um darüber zu Schreiben. Ich schaue auf jeden Fall weiterhin positiv in die Zukunft!new-years-eve-1046562_1920Euch wünsche ich von ganzen Herzen alles Gute für 2016, viel Glück und vor allem Gesundheit. Der Rest ist Zugabe und kommt von ganz alleine.

ALLES GUTE FÜR 2016!
ALLES GUTE FÜR 2016!
Wenigstens habe ich mich so gut es ging bewegt!
Wenigstens habe ich mich so gut es ging bewegt!
image_pdfimage_print

Der Beitrag Was bringt 2016? erscheint auf dirosports.

18Dez/15Off

Still ruht der See – ohne Gesundheit läuft es nicht

Neu auf dirosports:

Wenn die Gesundheit nicht mitspielt, ist der Rest auch keine Freude.
Nachdem es 2014 ja so toll lief und ich mit meinem ersten 100er bei der TTdR ein richtig tolles Jahr hatte, musste es wohl 2015 einen Dämpfer geben. Und ich muss abschließen sagen, der war knackig. Wenn die Gesundheit nicht mitspielt ist der Rest auch Schei….!

Knie-OP und dauerhafte Probleme mit meinem Asthma bringen einen fast zur Verzweiflung. Laufen war immer nur sporadisch möglich und wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich zum Ende des Jahres so richtig die Schnauze voll. Selten ging´s mir so schlecht was der allgemeine gesundheitliche Zustand betrifft.

Keine Rettung der Gesundheit in Sicht
Keine Rettung der Gesundheit in Sicht

Seit Wochen habe ich nun Probleme mit meinem Magen, welche selbst durch die bisherige Behandlung nicht besser wurden. Und wenn die „Mitte“ nicht mitspielt, geht´s dem Rest des Körpers genauso schlecht.
Letzte Gewissheit soll nun einen Magenspiegelung geben, wobei ich den frühsten Termin für ein Vorgespräch beim Gastroenterologen Ende Januar bekommen habe. Einer bot mir sogar den April an?
Ich weiß ja nicht wie es anderen geht, aber wenn man chronische Schmerzen hat, ist dies eigentlich ein Unding.

Ich hoffe also auf Ende Januar und quäle mich bis dahin weiter an allen Leckereien vorbei. Jedenfalls gebe ich mir Mühe. So ganz schaffe ich es nicht die Weihnachtszeit zu ignorieren und alles stehen zu lassen. Aber wenn man stets mit Schmerzen rechnen muss, schmeckt`s eigentlich nicht wirklich.
Das Leben ist traurig ohne Genuss!

Weihnachtsmenü ohne Freude
Weihnachtsmenü ohne Freude

Vielleicht schaffe ich es ja zwischen den Jahren ein bisschen zu Laufen. Das größte Problem ist, dass ich durch die Magengeschichte auch keine Luft bekomme. Kurzatmigkeit wie bei einem Raucher.
Und das mir. Eine echte Strafe.

Vielleicht ist mir auch die Krankheit meines Freundes auf den Magen geschlagen der aktuell seine Chemotherapie durchsteht. Auch das ist nicht so einfach für mich.

Aber jetzt lassen wir mal alles Schlechte hinter uns und widmen uns dem was kommt. Positiv nach vorne schauen, auch wenn´s dieses Mal sehr, sehr schwer fällt.
Hilft ja alles nix.

Ich nehme mir für die Zukunft lediglich ein Ziel vor. Meine Gesundheit wieder zu erlangen und Gesund zu bleiben. Wenn ich das wieder hinkriege, ist der Rest eine schöne Zugabe.

Ein frohes Fest Euch allen!
Ein frohes Fest Euch allen!

Ich wünsche all meinen Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Liebsten, viel Glück und vor allem Gesundheit.

image_pdfimage_print

Der Beitrag Still ruht der See – ohne Gesundheit läuft es nicht erscheint auf dirosports.

6Dez/15Off

Nikolausi hängt ein wenig durch!

Neu auf dirosports:

christmas-1015338_640
Nikolausi zweifelt

Nikolausi wird einfach nicht fit!
Die letzten beiden Wochen habe ich mich mehr schlecht wie recht in die Laufschuhe gezwängt. Zwar bin ich bis gestern täglich meine Runde gelaufen, aber durch die gesundheitlichen Probleme mit meinem Magen und der damit verbundenen Kurzatmigkeit, waren die kurzen Runden nicht immer eine Freude. Die Bewegung tut gut, aber wenn man keine Luft bekommt und es schon ein wenig anders erlebt hat, dann hat man nicht so Recht Laune seinen Kadaver auszuführen.

Krankheiten kommen immer ungelegen...
Krankheiten kommen immer ungelegen…

Die medizinische Behandlung hat auch nicht so angeschlagen wie gewünscht, so dass ich Morgen wohl nochmal meinen Arzt konsultieren werde. Irgendwie müssen wir das Problem ja lokalisieren.

Jedenfalls lass ich heute 5 Gerade sein und werde Nikolausi entspannt auf der Couch erwarten. Er wird es mir verzeihen!

Wie es die nächsten Wochen weiter geht weiß ich nicht. Ein bisschen mehr Gesundheit würde den Enthusiasmus der letzten Jahre wohl wieder anfeuern. Aber ich kann es ja schwerlich beeinflussen und muss mich wohl weiterhin in Geduld üben.
Mein Knie muckt im Bereich des Innenbandes auch wieder rum. Zwar habe ich bei Kniebeugen keine Schmerzen wie zuvor, aber das Zwicken am inneren Kniebereich gefällt mir nach dem Laufen gar nicht. Und ich bin ja maximal 8 Kilometer gelaufen.

Also gelaufen ist ja eigentlich auch gelogen. Es ist eher eine Bewegungstherapie im Geschwindigkeitsbereich meiner Laufanfänge. Wenn das so weiter geht habe ich Angst zum Walker zu mutieren!

christmas-1015352_640Ich wollte gerne im Rodgau wieder mal einen 50er laufen. So wie es im Augenblick aussieht, schaffe ich dort gerade mal 2 Runden.

Dazu die Erkrankung eines guten Freundes, welche sich als sehr mysteriös und langwierig herausstellt.
Also alles nicht ganz so einfach im Augenblick.

Euch allen wünsche ich in erster Linie ganz, ganz viel Gesundheit und Freude. Genießt die weihnachtliche Zeit und freut Euch dass Ihr Laufen könnt.

Frohe Vorweihnachtszeit!
Frohe Vorweihnachtszeit!
image_pdfimage_print

Der Beitrag Nikolausi hängt ein wenig durch! erscheint auf dirosports.

28Nov/15Off

Manchmal ist vieles nur noch Nebensächlich!

Neu auf dirosports:

Es gibt Momente im Leben da sind viele Dinge des Alltages nur noch nebensächlich.
Und damit meine ich nicht die großen Veränderungen und Aufgaben die Europa augenblicklich bevorstehen. Hierzu möchte ich mich gar nicht auslassen. So wie es aussieht muss hier wohl jeder seine Meinung kundtun, unabhängig ob diese einen fundierten Hintergrund hat oder nicht. Bei globalen Themen hat ja jeder was zu sagen!
Die letzte Blüte
Die letzte Blüte

Ich meine eher die Dinge im Leben die einen völlig überraschend treffen. Dinge die das persönliche Leben positiv oder auch negativ treffen. Ob es der Verlust eines lieb gewonnenen Tieres ist der das Leben nach langer Zeit des Zusammenlebens verändert oder Krankheiten von Menschen die einem sehr nahe stehen.

Krankheiten kommen immer ungelegen...
Krankheiten kommen immer ungelegen…

Beides lässt einen über das „Alltägliche“ nachdenken. Schwermut und Trauer geben sich die Hand und lassen Dinge wie das Laufen wieder so in ihrer Wichtigkeit dastehen wie es eigentlich notwendig ist.

Sunny
Sunny

Laufen wird zur Nebensächlichkeit und erhält trotzdem eine Wichtigkeit die hilft die Trauer und den Schmerz zu vergessen oder wenigstens zu mildern. Aber dennoch steht es nicht im Mittelpunkt, sondern ist lediglich ein lieb gewonnenes Hobby. Nicht mehr und auch nicht weniger.
Prioritäten verändern sich und das eigene Tun und Handeln wird mal wieder auf den Prüfstand gestellt. Meistens sind es die negativen Ereignisse die einen wieder Einnorden. Wenn alles läuft gibt es ja keinen Grund etwas zu ändern.

Aber es gibt auch wieder schöne und neue Dinge. Das eine vergeht und neues kommt. Aus unserem Hund welcher uns 16 Jahre begleitet hat, wurde nach der Zeit der Trauer ein junger Kater.

Eddy
Eddy

Neuland, welches wieder Freude bereitet und den Verlust ein wenig abmildert. Momente die einen wieder aufbauen. Momente die zeigen dass man sie nutzen sollte wenn sie sich ergeben. Denn Chancen die man nicht nutzt sind meist für immer verloren.

Entscheidungen

Selten kommt eine Chance zweimal. Also wenn Ihr eine Chance zur Veränderung seht, wenn Ihr Euch etwas unbedingt wünscht aber der Meinung seid damit wartet man besser noch, dann wird Euch etwas entgehen was Ihr vielleicht in der Zukunft niemals mehr nachholen könnte.

Passt auf Euch und die Menschen die Ihr ins Herz geschlossen habt auf. Hinterfragt ab und an euer Tun und Handeln. Nicht erst wenn wieder einmal ein Einschlag stattgefunden hat. Und vor allem verändert ab und an Eure Sichtweise auf euer eigenes Leben und Handeln. Lebt weder in der Vergangenheit, noch in der Zukunft.

Freunde
Freunde

Lebt im Jetzt! Genießt jeden Augenblick und zeigt euren Mitmenschen wie schön das Leben ist. Seid einfach dankbar dass Ihr laufen könnt, anstatt Euch zu grämen das Ihr eure Bestzeit verpasst habt. Zeiten sind Schall und Rauch.joy-1015718_1920

Und für die kommenden Weihnachtstage kann ich Euch empfehlen sich einfach „NUR“ Gesundheit zu wünschen. Das höchste und schönste Geschenk das man sich eigentlich wünschen kann. Denn wenn die Gesundheit nicht mitspielt, bringen all die anderen erfüllten Wünsche keine rechte Freude.

Das einzige was zählt ist der Augenblick!
Genießt Ihn!memory-771967_1920
Denn wenn er vorbei ist, kommt er selten wieder zurück!

image_pdfimage_print

Der Beitrag Manchmal ist vieles nur noch Nebensächlich! erscheint auf dirosports.

29Okt/15Off

Startverzicht für die 100Meilen bei der TTdR 2016

Neu auf dirosports:

Startverzicht TTdR 2016!
Mein Entschluss zum Startverzicht bei den 100 Meilen bei der TTdR 2016 ist mir letztendlich leichter gefallen als gedacht. Vielleicht kommt ja doch mit zunehmendem Alter mehr Einsicht und vor allem mehr Vernunft.

Jedenfalls hadere ich ja schon seit dem Sommer mit dem Gedanken. Aufgeschoben durch die positiv verlaufende Knie-OP, aber letztendlich doch immer schwanger gehend mit dem Gedanken einer Absage.

Positiv die Sache angehen!
Positiv die Sache angehen! Meinen 100er nimmt mir keiner mehr!

Also warum jetzt doch so schnell einen Startverzicht der 100 Meilen im kommenden Jahr?
Eigentlich ganz einfach.

Ich fühle mich körperlich und geistig nicht in der Lage die erforderliche Vorbereitung, die damit eingehende Planung, Koordination und Umsetzung sowie den aufzubringenden unbedingten Willen zu investieren damit das Vorhaben erfolgreich absolviert werden kann.
Es sind ja nicht nur die notwendigen Trainingskilometer und Vorbereitungsläufe. Es ist ja auch die logistische Vorbereitung der ganzen Maßnahme. Es gibt viele Ultraläufer die sich für solch einen Lauf nicht unbedingt extra Vorbereiten müssen. Auf Grund ihrer vorhandenen Grundkondition und der Erfahrung ist dies nichts Ungewöhnliches für sie.

Für mich wäre dies schon etwas Außergewöhnliches. Entsprechend hoch wäre mein zu erbringender Aufwand. Zeitlich und Körperlich.
Ganz zu schweigen von den dazugehörigen Schmerzen die eine solche Strecke mit sich bringt. Selbst bei den 100 Kilometern 2014 waren die letzten 20 Kilometer kein Spaß. Das tat richtig weh. Und dies auch noch mehrere Wochen später. Eigentlich war die TTdR 2014 mein letzter, offizieller Lauf bis heute. Sollte alleine aus diesem Grund schon zu denken geben!

Geschafft!
Geschafft!

Und wenn ich nun in mich hinein höre, die Signale meines linken Knies ernst nehme, und dann noch die notwendigen Vorbereitungskilometer dazu zähle, dann gibt es eigentlich nur eine ehrliche Entscheidung hinsichtlich der Teilnahme an den 100 Meilen an Pfingsten 2016.

Lass die Finger davon und finde Dich damit ab, dass 100Kilometer wohl das höchste sein wird, was in deiner Vita zu Buche steht.
Und ich muss ehrlicher Weise sagen, damit kann ich ganz gut leben!
Ein Startverzicht wird mein zukünftiges Leben nicht negativ beeinflussen.

Und so habe ich diese Woche meine Teilnahme an der TTdR 2016 abgesagt. Ich hoffe es gibt einen Nachfolger für meinen Startplatz der sich entsprechend auf dieses Abenteuer freut. Zeit genug ist ja noch für die Vorbereitung!

Schön war´s 2014, aber auch verdammt hart!

Start um 4:00 Uhr in Hagen Briefing Start der Bambiniläufer Nette Begleitung VP 140/10 Feuerwehr Wetter Auf der Piste Der Tag beginnt "Legenden" am Radweg! ;-) Noch war´s angenehm VP 155/25 Kemnader See! Lastenbike Es wurde langsam aber sicher warm wilde Tiere Endlich mal getroffen! VP 174/44 Wat läuft 50 Kilometer Halbzeit! Manchmal wurde es eng auf dem Radweg! Manchmal war ich alleine! Gemeinsam zum VP 188/58 VP 188/58 Baldeney See nur noch..... VP 188/58 Baldeney See VP 188/58 Baldeney See VP 188/58 Baldeney See Jetzt wurde es heiß.... Geschafft! DSCN1176 nur noch ein Kilometer! es wurde einstellig mit den Restkilometern... OK! Nicht überall. Das Ruhrgebiet ist schön! es wurde noch heißer... Letzter VP 207/77 A52 Wenn man mal dort ist, tut´s nicht mehr weh! Best Supporter! Abschluss im Hostel! Wat Läuft! vlcsnap-2014-06-11-19h19m41s77 Just Friends.... Muhhhhhh.... Vegan? Von weitem erkennbar! Alternative Kopfbedeckung! Best Supporter! Trinken war das A und O Kurz vor VP Baldeney See VP Baldeney See Letzter VP - Ruhrtalbrücke Bergfest! Die Ruhr!

Und weil´s so schön war auch noch mal das Video von 2014!

Und wie geht´s jetzt bei mir weiter?
Mal sehen. Im Januar würde ich auf jeden Fall gerne im Rodgau starten. Ob ich mein Knie letztendlich schon für 50km vorbereiten kann weiß ich nicht, aber ich habe ja auch keinen Druck mehr. Also kann ich „Just for Fun“ meine Runden drehen und versuchen den reinen Spaß am Laufen wieder zu finden. Und dies ist schon schwer genug.

Ich werde den Herbst und den Winter nutzen wieder langsam an die Marathondistanz ranzukommen. Und vielleicht laufe ich den einen oder anderen Marathon im kommenden Jahr. Frankfurt bleibt wie jedes Jahr auf dem Zettel!

Ansonsten hat mich unsere tolle Wanderung auf dem Nibelungensteig schwer beeindruckt. Mehrtägige Wandertouren durch die heimischen Wälder sind auch nicht ohne. Man kann das Wandern ja auch mit lockerem Laufen kombinieren. Und der Odenwald ist traumhaft schön. Bis ich da alle Sehenswürdigkeiten abgelaufen bin, muss ich 150 Jahre alt werden.

Tolles Team und ein toller Trip!
Tolles Team und ein toller Trip!

Wichtig für mich wird sein das ich den Spaß in den Vordergrund stelle. Gut, ab und an muss man sich auch ein bisschen quälen, aber dies muss ja nicht auf Kosten der Gesundheit gehen. Die steht definitiv im Vordergrund.

Ausblick
Ausblick

Und bei Gesundheit meine ich nicht nur die rein körperliche Gesundheit. Auch Geist und Seele gehören dazu. Und vor allem hier möchte ich mehr Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und Ruhe finden. Und dazu brauche ich eigentlich keine extremen Anstrengungen.

Ich lasse mich wieder öfters von mir überraschen. Ideen entstehen bei mir beim Erleben. Also bin ich mir sicher, dass es auch genügend Lesestoff abwerfen wird um meinen Blog weiter zu betreiben.
Vielleicht werden die Beiträge dann ein wenig mehr philosophischer und Hintergründiger. Muss ja nicht immer ein zählbares Ergebnis als Grundlage für einen Beitrag stehen.

Und wenn man das Laufen an sich wieder im Vordergrund sieht, bleiben auch mehr Optionen für das Drumherum. Ich liebe das Fotografieren. Und ich würde gerne meine Touren viel mehr visuell darstellen und präsentieren. Ich hoffe ich kann dies in Zukunft ein wenig mehr umsetzen.

Also im Großen und Ganzen bin ich auf eine gewisse Art sogar erleichtert. Ziele sind zwar schön und gut, aber sie sollten nicht alles Andere im Leben verdrängen oder unterordnen. Dies wäre beim Versuch 100Meilen zu laufen aber bei mir der Fall gewesen.

Also mache ich einen Haken an die Zukunft als Ultraläufer mit dem Drang zu immer mehr und freue mich an dem was ich bisher erreicht habe und blicke nach vorne auf die Dinge, die ich zukünftig noch vor mir habe.
Ich denke da gibt es vieles, welches man einfach nur machen kann, ohne alles dafür in den Hintergrund zu stellen.

In diesem Sinne!
Habt Spaß beim Laufen und allem was Ihr sonst so macht!

image_pdfimage_print

Der Beitrag Startverzicht für die 100Meilen bei der TTdR 2016 erscheint auf dirosports.

26Okt/15Off

Level 2 – Der Herbst wird es zeigen

Neu auf dirosports:

Nun geht´s nach meiner Knie-OP zum Level 2 des Wiedereinstiegs in´s Abenteuer Laufen. Nachdem ich mit Christian und Stephan erfolgreich auf dem Nibelungensteig unterwegs war, geht´s jetzt darum „wieder Laufen zu lernen“!

Jeder der schon mal eine längere Pause hinter sich gebracht hat weiß wie schwer das ist. Neben Motivation gehört auch eine Menge Zurückhaltung und Geduld dazu. Und natürlich ein bisschen Glück, dass die Knie-OP auch wirklich was gebracht hat.
Und so wagte ich die letzte Woche den zweiten Schritt nach meinen ausgiebigen Wanderungen und Biketouren. Endlich wieder LAUFEN!

Level 2 - Der Herbst wird´s zeigen
Level 2 – Der Herbst wird´s zeigen

Dazu bot es sich treffend an, dass wie eine Woche in der fränkischen Schweiz Urlaub machten. Und so genoss ich den Herbst mit ein wenig Laufen, Wandern und viel Fotografieren.

Wohin geht der Weg?
Wohin geht der Weg?

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber im Herbst ist für mich immer die Zeit des Nachdenkens. Zeit um Pläne machen und über die Zukunft nachzudenken.
Wenn man dann noch schweren Herzens beim tollen Frankfurt Marathon nur zuschauen kann, kommt ein wenig Wehmut und vielleicht sogar Hilflosigkeit dazu.

Zeit ist relativ!
Zeit ist relativ!

Wird es wirklich wieder etwas mit dem Laufen?
Schaffe ich es bis Pfingsten 2016 fit für 100 Meilen zu sein?
Oder muss ich mich damit abfinden vielleicht nur noch Marathon oder weniger laufen zu können?

Manchmal muss man Ruhen! Herbst! Die Fränkische Schweiz

Viele Fragen die mir durch den Kopf schießen und auf die ich auch noch nicht ansatzweise eine Antwort kenne. 10 Kilometer kann ich im Augenblick schon mal laufen.
OK, laufen ist vielleicht etwas anderes, aber im 7.30min/km Schnitt kriege ich das schon wieder hin. Das Knie macht sich zwar bemerkbar, aber Schmerzen habe ich keine.
Vielleicht ist das einfach auch noch ein Sache des Kopfes?

Jedenfalls werde ich weiter dabeibleiben und mich langsam zu steigern. Bis Weihnachten sollte ich dann die Gewissheit haben ob es „läuft“ oder ob ich mich mit anderen Zielen befassen muss.
Für Rodgau habe ich mich auf jeden Fall mal angemeldet. Wenn ich es Ende Januar hinkriege wieder einen 50er zu laufen, dann heißt es wieder „DIRO IS BACK“!

Die letzte Blüte
Die letzte Blüte

Aber ich möchte hier keine schlechte Laune verbreiten, sonder eher dazu animieren den Herbst, für mich die schönste Jahreszeit, dazu zu nutzen das Leben zu genießen und die Natur mit allen Sinnen aufzunehmen.

Treiben lassen? Die letzten Früchte Farbenspiele Lichtspiele Kleinigkeiten für´s Auge Was ist wohl hinter den verschlossenen Türen? Pause Grün!

Und als Anreiz möchte ich Euch ein paar „Herbstimpressionen“ aus der fränkischen Schweiz präsentieren. Denn schließlich habe ich neben dem Laufen noch das eine oder andere Hobby.

IMG_1279 IMG_1283 IMG_1275 IMG_1271 IMG_1266 IMG_1263 IMG_1261 IMG_1260

Und Level 2 wird zeigen was die Zukunft bringt!

image_pdfimage_print

Der Beitrag Level 2 – Der Herbst wird es zeigen erscheint auf dirosports.

Get Adobe Flash player