Warning: Creating default object from empty value in /homepages/28/d37016100/htdocs/sport/wordpress/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Laufen im Schnee » sport components
sport components
4Mrz/13Off

UTHAM – Ein Wochenende mit Gleichgesinnten

Neu auf dirosports:

Mit viel Vorfreude ging´s am Freitag Nachmittag Richtung Würzburg. Sportfreund Didi Beiderbeck hatte eingeladen den 1. UTHAM (UltraTrailHammeramMaindreieck) zu absolvieren. Trotz einiger Komplikationen im Vorfeld der Organisation und mehreren Rückschlägen hat es Didi trotzdem geschafft eine anspruchsvolle Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Dazu erst mal von meiner Seite „Herzlichen Dank“ und Glückwunsch lieber Didi. Ich komme gerne wieder.

Von den ursprünglich geplanten Strecken (222km, 111km, 66km und 30km) blieben letztendlich noch die letzten drei übrig. Wer mitgelaufen ist wird bestätigen, dass er die 222er Strecke nicht vermisst hat. ;-)

Der Start- und Zielbereich der ganzen Veranstaltung wurde an die Jugendherberge in Würzburg verlegt werden. Diese war freundlicherweise eingesprungen um die kurzfristige Absage der Nutzung der Sporthalle aufzufangen. Entsprechend trudelten im Laufe des Nachmittags die einzelnen Teilnehmer ein. Ein wenig verunsichert wie letztendlich die ganze Veranstaltung auf Grund der vielen Umplanungen nun ablaufen sollte, aber dennoch locker, entspannt und mit viel Vorfreude auf den Lauf.

Ultraläufer halt!

Nach einem kurzen Briefing, welches im Nachhinein die allgemeine Verwirrung nicht wirklich beseitigte ;-) , ging es zum gemeinsamen Essen in die Altstadt bevor wir gegen 23:30Uhr zu Bett gingen.

Am Samstag gab es nun einen versetzten Start auf der neuen 114km Runde. Um 9:00Uhr starteten die Goldhammer-Läufer direkt vor der Jugendherberge.

Die Verbliebenen machten sich mit zwei Bussen zum Start der Silberhammerläufer (66km) auf, wo wir uns gegen 10:00Uhr auf den Weg in´s Ungewisse machten.

Der Rest fuhr weiter zum Start der 30er, welche gegen 11:00Uhr starten wollten.

Das Wetter war nicht nur traumhaft, es war einfach nur genial. Zwar lag in den meisten Streckenabschnitten noch sehr viel Schnee, aber der erste richtige Sonnentag seit langem hob die Laune merklich an.

Sie Strecke selbst bot alles was man sich für einen Trailrun nur wünschen kann. Unterschiedliche Bodenverhältnisse und Untergrund. Ständige wechselndes Terrain und Umgebung.

Schnee und Matsch -Ein ständiger Begleiter!

Schnee und Matsch -Ein ständiger Begleiter!

Immer wieder ein abwechslungsreiches Auf und Ab.

Da haben die zum Teil fehlenden Markierungen an den Abzweigen auch nicht gestört. Ich bin stur nach den Meldungen meines Garmin Edge gelaufen. Diese waren zwar nicht immer konform mit der aktuellsten Streckenführung, aber letztendlich wenigstens der richtige Weg!

Denn wie sich herausstellte, traf sich letztendlich eine Gruppe von ca. 6 Läufern wieder und suchte nun gemeinsam den Sportplatz in Leinach. Leider gab´s in dem kleinen Ort drei Sportplätze. Wieder eine treffliche Möglichkeit sich zu verlaufen.
Und so wie die Rückmeldungen kamen, wurde dies ausgiebigste genutzt! ;-)

So langsam waren meine Vorräte und Getränke aufgebraucht und eine Verpflegungsstelle nach gut 40 Kilometern mehr als nötig. Übrigens mein erster Marathon ohne Fremdverpflegung!
Entsprechend war die Freude groß als wir nach 07:25 Stunden und 44 Kilometern den richtigen Sportplatz und die Verpflegungsstelle anliefen.
Hier gab es reichlich zu futtern und zu trinken. Vor allem eine warme Brühe war bei den aktuellen Temperaturen eine große Hilfe.

Die Dämmerung kroch so langsam über die Hügel als wir und gegen 17:45 Uhr auf den restlichen Streckenabschnitt machten. Zu dritt, Kai Eichler, Günter Kromer und meine Person, wollten die restliche Strecke gemeinsam absolvieren. Da sich mein Navi verabschiedet hatte, hätte ich ohne die beiden keine Chance gehabt in´s Ziel zu finden.

Ohne Euch hätte ich es nicht geschafft. Schön das Ihr immer wieder auf mich gewartet habt. Dafür noch mal meinen allerherzlichsten Dank.

Die Dämmerung zog übers Land und die Temperaturen gingen spürbar nach unten. Die fehlende Verpflegung bei den ersten 40Kilometern machte sich nun auch bemerkbar. Die Kälte machte sich im Körper breit und kostete ziemlich viele Körner.
Dazu kamen etliche Pausen, welche mir jetzt nicht unbedingt schwer fielen, um den rechten Weg zu finden. Mühsam ernährte sich das Eichhörnchen!

Abschied von einem sonnigen Tag

Abschied von einem sonnigen Tag

Laufen fiel mir nun verdammt schwer und der schnelle Gang war eher die meistgenutzte Fortbewegungsart. Wenn der Körper nicht mehr will, geht´s halt nur über den Kopf.

Aber ich habe es trotzdem zu Ende gebracht. Was bleibt einem auch anderes übrig mitten im Wald. Dank meiner beiden treuen Begleiter erreichten wir nach 12 Stunden und 13 Minuten die Jugendherberge in Würzburg. Zwar nicht mein streckenmäßig aber zeitmäßig längster Lauf.

Ziemlich fertig auf der Bereifung aber überglücklich wurden wir in der Jugendherberge empfangen. Nur wer so etwas schon einmal erlebt hat, weiß wovon ich spreche.

Das sind die schönsten Momente im Leben eines Läufers!
Herzlichen Dank an Didi und seine Helfer. Wenn´s passt, bin im nächsten Jahr gerne wieder beim UTHAM dabei!

Hier ein paar Bilder vom Wochenende!

Der Beitrag UTHAM – Ein Wochenende mit Gleichgesinnten erscheint auf dirosports.

24Feb/13Off

Die Leichtigkeit des Laufens

Neu auf dirosports:

Es ist Sonntag früh und der erste Blick aus dem Fenster lässt meinen Laufenthusiasmus rapide in den Keller fallen.
Schnee! Schon wieder Schnee!

Ich mag ja eigentlich alle Jahreszeiten, aber zum Laufen auf Schnee habe ich bisher noch nie den optimalen Schuh gefunden.
Irgendwie bin ich nicht so der Typ für Läufe im Schnee.
Zu schwer. Zu viel Kraft. Zu wenig Leichtigkeit!

Nachdem ich nun schon alles an Schuhwerk im Schnee ausprobiert habe, entschied ich mich heute für meine NB minimus trail. Wenn schon Training für die Beine, dann auch richtig!

Aber bereits nach wenigen Metern fühlte ich es.
Es war anders. Anders als sonst in diesem Winter.
Die minimus hatten richtig guten Grip.
Das Laufen fühlte sich einfach nur genial an.

Locker und langsam trabte ich in den Wald.
Kein Rutschen. einfach nur geniales Laufen.

Und nach zwei Kilometer war es dann da.
Das Laufen wie ich es mag.
Locker, flockig und ohne jegliche Anstrengung.

Eins mit der Natur. Eins mit dem Schnee.
Die weiße Pracht hüllt alles in eine gedämpfte Stille.
Lediglich ab und an schreit ein Vogel wenn ich sein Revier betrete.

Ansonsten einfach nur genießen.
Träumen!
Philosophieren!
Und die Zeit vergessen.
Noch einen kleinen Schlenker hier.
Und eine kleine Runde da.

Zufriedenheit.
Lockerheit.
Entspanntheit.

Leichtigkeit!

Ein Traum.
Ein Traum der leider nach 18 Kilometern ein wenig unsanft beendet wird. Der tiefe Schnee und der minimus fordern ihren Tribut.
Die Oberschenkelmuskulatur meldet sich.
Zeit nach Hause zurück zu kehren.

Nach einem lockeren Halbmarathon durch eine grandiose Traumlandschaft bin ich zufrieden und glücklich wieder zu Hause.
Ich werde von diesem Lauf wieder lange zehren können.
Vor allem von dieser Leichtigkeit!

Der Beitrag Die Leichtigkeit des Laufens erscheint auf dirosports.

29Apr/12Off

Sportliche Tage in Oberhof

Nach der kurzfristigen Einladung zur Teilnahme an der GORE-TEX® Active Test Academy mussten noch einige Dinge organisiert werden um die Reise nach Thüringen in trockene Tücher zu bekommen. Nachdem Dienstags die offizielle Bestätigung kam das ich dabei bin, machte ich mich an die Arbeit die Zugfahrt zu organisieren. Gar nicht so einfach mit der Bahn [...]
12Feb/12Off

Keine Ausreden!

Wenn dass bei diesem Wetter geht, gibt´s für ne kleine Laufeinheit keine Ausreden mehr! Also Laufschuhe an und raus! Keep Running! Run Happy!
21Dez/11Off

Traumlauf – Ein Lauf für den Kopf

Es gibt ja so Momente im Leben da wächst einem alles ein wenig über den Kopf. Und wenn´s gar so viel wird, schlägt sich die Belastung auch körperlich nieder. Da nimmt mir auch das geliebte Laufen keine Last von den Schultern, da selbst lockeres Traben dem Körper eine enorme Anstrengung abverlangt. Es ist die Zeit [...]
9Jan/11Off

Diro´s Sonntagsworte 01/2011

Endlich mal wieder ein Blogbeitrag hier. Aber auf Grund meines kurzen Urlaubes zwischen den Jahren, habe ich die wenige Zeit die ich diese Woche hatte, eher für´s Laufen genutzt als für´s Bloggen. Es sei mir verziehen. Aber schließlich brauche ich ja auch noch ein paar Kilometerchen vor meinem 50er im Rodgau. Zum erzählen gäbe es [...]
4Jan/11Off

Traurig aber wahr!

Ich bin ja normalerweise relativ gutmütig. Nehme so einiges hin bevor ich mich beschwere. Mir ist auch bekannt, dass die Kommunen den Gürtel enger schnallen müssen und überall sparen wo es nur geht. Aber was ich nicht einsehe, ist das immer diejenigen bestraft werden, die sich ein wenig darum bemühen auf Ihre Umwelt zu achten. [...]
1Jan/11Off

Ein frohes neues Jahr …….

… wünsche ich allen Freunden, Bekannten und Lesern meines Blogs. Ich hoffe ihr habt das neue Jahr ordentlich begrüßt und leidet nicht allzu sehr an den Nachwirkungen der gestrigen Nacht. Für mich war um 2:00Uhr Schicht im Schacht. Bis auf ein kleines Glas Champagner habe ich die Nacht alkoholfrei verbracht. Dafür gab´s lecker Essen. Entsprechend [...]
25Dez/10Off

Harte Zeiten

Das ich ein Weichei bin kann man ja nicht unbedingt behaupten. Aber bei dem aktuellen Wetter muss der selbsternannte “Outdoorsportler” schon mal ab und an an seine Grenzen gehen. Ob Eisregen, massenweise Neuschnee oder Minustemperaturen unter der -10°C Grenze, manchmal geht es an´s Eingemachte. Heute Morgen machte ich mich überaus freudig mit meinen Icebugs auf [...]
19Dez/10Off

Diro´s Sonntagsworte 50/2010

Wumms, wieder eine Woche rum. Im Augenblick habe ich das Gefühl nur noch Sonntagsworte zu schreiben. Wird echt Zeit, dass ich ein paar ruhige Weihnachtstage mit meinen Mädels verbringen kann. Grundsätzlich war die Woche positiv. Auf Grund meines tollen Besuches beim Sporthaus Lang und der positiven Nachricht über den Zustand meines Fußes, ging es gegen [...]
Get Adobe Flash player