Warning: Creating default object from empty value in /homepages/28/d37016100/htdocs/sport/wordpress/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Tests und Equipment » sport components
sport components
16Jul/16Off

Der Mizuno Wave Hitogami 3

Neu auf dirosports:

Nachdem ich den Mizuno Wave Hitogami 2014 schon mal ausgiebigst testen konnte und ich ihn immer noch ab und an unter die Sohlen spanne, bekam ich im April den Nachfolger, den Hitogamo 3, als Testsample zugeschickt.
In der Zwischenzeit bin ich ca. 600 km mit dem Hitogami 2  und ca. 80 km mit dem Hitogami 3 gelaufen. Zeit endlich meinen Testbericht online zu stellen.

Auch im Fersenbereich minimale Änderungen
Auch im Fersenbereich minimale Änderungen

Der Mizuno Wave Hitogami 3 ist eher eine Neuauflage des Vorgängermodells als eine Weiterentwicklung. Wenn man sich die „Grunddaten“ und Abmessungen des Schuhs anschaut ist hier nicht unbedingt eine Evolution gestartet worden. Muss ja auch nicht. Der Vorgänger hatte ja auch sehr viele positive Eigenschaften. Also warum Gutes verändern.

Eigenschaften 
Dämpfung:minimal
Geeignet für:Wettkampf
Lauftyp:neutral
Gewicht:220 Gramm
Der Hitogami 2 und 3 im Vergleich
Der Hitogami 2 und 3 im Vergleich

Wenn man das Design mal außen verlässt sind  Veränderungen auch rein optisch nicht erkennbar.

Ein wenig am Design gebastelt und aufgefrischt!
Ein wenig am Design gebastelt und aufgefrischt!

Grundsätzlich mag ich den Schuh und das direkte Gefühl beim Laufen. Ich hatte den Vorgänger einmal als „Hart und Ehrlich“ beschrieben. Ich denke dies trifft auf den Hitogami 3 wieder uneingeschränkt zu. Ein Wettkampfschuh für die Straße.

Sohle Hitogami 3
Sohle Hitogami 3
Sohle Hitogami 2
Sohle Hitogami 2

Was mich stört ist die hohe Sprengung von 9mm. Hier würde ich mir einfach ein paar Millimeter weniger wünschen. Dies ist zwar meine persönlicher Vorliebe, aber mit maximal 4-5mm wäre der Hitogami für mich so ziemlich der perfekte Schuh. So verleitet er halt immer wieder zum Fersenlaufen, da im hinteren Bereich halt doch schon ein Keil sitzt.

Rückansicht der beiden Hitogami Modelle
Rückansicht der beiden Hitogami Modelle

Ansonsten bin ich mit der Verarbeitung, der Passform und der minimalen Dämpfung zufrieden. Preislich bekommt man den Hitogami im Augenblick schon ab 70 Euro. Ich denke mal da kann man nicht viel verkehrt machen. Wer einen Wettkampfschuh für die Straße sucht sollte sich den Hitogami 3 auf jeden Fall mal genauer anschauen!

  • Der Schuh wurde mir zu Testzwecken von Mizuno zu Verfügung gestellt. Grundsätzlich sind die Ergebnisse dieses Testberichtes unabhängig erstellt und ohne Einflussnahme des jeweiligen Anbieters. Sie entsprechen meiner persönlichen Meinung zu diesem Produkt und sind auf Grund der persönlichen Nutzung entstanden. Eine Einflussnahme seitens des Anbieters findet grundsätzlich nicht statt!

Der Beitrag Der Mizuno Wave Hitogami 3 erscheint auf dirosports.

16Mrz/16Off

Laufschuhe individualisieren – Mizuno-Sticktour

Neu auf dirosports:

Die Mizuno-Sticktour!

Nachdem ich mit viel Freude und Überzeugung die letzten Jahre für Mizuno als Runbird unterwegs sein durfte, war ich schon ein wenig enttäuscht, dass das Rundbird-Programm so nicht mehr weitergeführt wird. Unabhängig der vielfältigen Möglichkeiten die Mizuno-Produkte zu testen, war ich ja bereits vor der Kampagne von der Qualität der Kollektionen überzeugt und habe diese auch gerne und aus Überzeugung getragen.
Dementsprechend wird es auch weiterhin auf meiner Seite öfters Infos zu Mizuno und deren Produkte und Aktionen geben.
So wie heute!

Eine aktuelle Aktion von Mizuno finde ich besonders gut. Das individuelle Besticken von Laufschuhen. Die „Mizuno-Sticktour“!
Wer also regelmäßig läuferisch unterwegs ist, für den ist sein Laufschuh ein individueller und unverwechselbarer Begleiter. Um deinen Schuh nun noch einzigartiger zu machen, bietet der japanische Laufschuhspezialist ab sofort die Möglichkeit alle Schuhmodelle zu besticken. Egal ob Name, Spitzname oder persönliche Bestzeit – auf der Mizuno Sticktour kann jeder am Aktionstag gekaufte Mizuno Laufschuh kostenlos live vor Ort bestickt werden. Auf mizuno.eu/de/sticktour gibt es weitere Informationen zu der Aktion. Eine Karte der Mizuno-Sticktour mit entsprechenden Aktionen wird auch geboten.
Auch auf diversen Marathonmessen wird dieser Service angeboten.
Zum Beispiel beim Hamburg Marathon wird dies wieder angeboten. Wer also vor Ort ist sollte sich unbedingt bei Mizuno umschauen.

Mizuno auf der Messe in Hamburg
Mizuno auf der Messe in Hamburg 2015

Ich finde es immer Klasse wenn man sein Laufequipment individualisieren kann und sich somit ein wenig von der breiten Masse abhebt. Vielleicht hat der/die Eine oder Andere ja schon seinen „individuellen Mizuno-Laufschuh“ zu Hause. Würde mich interessieren wie Ihr zu dieser Möglichkeit steht.

Hat Spaß gemacht!
Hat Spaß gemacht!

Bei einem meiner Lieblingsschuhe gab es diesen Service übrigens noch nicht. Trotzdem liebe ich den Hitogami  welchen ich oft an den Füßen habe. Wer´s noch nicht kennt kann hier noch mal mein damaliges Video vom Hitogami 2 anschauen:

Der Beitrag Laufschuhe individualisieren – Mizuno-Sticktour erscheint auf dirosports.

4Jan/16Off

FORMBELT Laufgürtel – Ein Zubehör das gefällt

Neu auf dirosports:

FORMBELT Laufgürtel – „Der wohl beste Lauf- und Fitnessgürtel der Welt“.

So wird er jedenfalls angepriesen.
Ich hatte den Gürtel schon zwei, dreimal auf diversen Laufmessen gesehen, aber irgendwie kam ich nie dazu Ihn mal intensiver zu begutachten. Als Ende des letzten Jahres die Anfrage nach einem Test des Gürtels kam, war ich ein wenig unsicher hinsichtlich der Möglichkeiten die mir aktuell zu Verfügung stehen. Aber trotz der geringen Umfänge bin ich ja mehrmals die Woche unterwegs und drehe meine Runden. Und so eine echte Alternative zu meinem Laufrucksack habe ich bisher noch nicht gefunden. Also sagte ich zu und legte mir den FORMBELT die letzten Läufe öfters mal um die Hüften.

Der FORMBELT Laufgürtel
Der FORMBELT Laufgürtel

Grundlegendes:
Der FORMBELT Laufgürtel steht in 5 Größen zu Verfügung. Von XS bis XL sollte eigentlich für jeden etwas dabei sein. Zumal sich der Gürtel, oder besser Schlauch, noch bis zu 30% dehnen kann.
Modisch kann man zwischen 5 verschiedenen Farben auswählen und so das passende Teil zu seinem Outfit wählen.

Der FORMBELT Laufgürtel besteht aus 88% Polyester und 12% Elasthan und bietet dementsprechend ausreichende Dehnbarkeit.
Waschbar bei 30°C ist er auch.

Was kann der FORMBELT:

Offen für Kleinteile!
Offen für Kleinteile!
Der FORMBELT Laufgürtel
Der FORMBELT Laufgürtel

Dadurch das der FORMBELT Laufgürtel eigentlich ein großer Schlauch mit Öffnungen ist, kann man eigentlich alles darin verstauen. Voraussetzung ist natürlich eine handelbare Größe und Form. Wer hat nicht schon oft überlegt wo er den ganzen Kleinkram beim Laufen unterkriegen soll.
In der aktuellen Jahreszeit wo man doch mal eine Jacke am Körper trägt ist das Thema vielleicht weniger akut, aber vor allem in den Sommermonaten sucht man an der „modischen“ Laufkleidung vergebens Möglichkeiten Schlüssel, Handy, Kleingeld oder sonstige Utensilien verstauen zu können. Hier finde ich den FORMBELT optimal.

Praxistest:
Ich hatte den FORMBELT jetzt mehrere Male beim Laufen dabei. Gefüllt war er mit Handy, Kleingeld, Taschentücher und Schlüsselbund. Passt alles problemlos hinein und sitzt optimal. Kein Wackeln, Klappern oder sonstiges herumgewackel.
Der elastische Schlauch macht das was er soll. Verstauen und sicher und fest am Körper halten. Durch die innen liegenden Öffnungen und die Elastizität kommt man stets schnell an die benötigten Utensilien. Ich freue mich jetzt schon auf die ersten Läufe im Frühling!

Als Tipp würde ich noch empfehlen die einzelnen Teile wie Handy oder sonstige feuchtigkeitsempfindliche Teile vorher in eine kleine, verschließbare Tüte zu packen. Wasserdicht ist der Gürtel nämlich nicht und durch das angenehme, atmungsaktive Material kommt auch relativ viel Schweiß durch den FORMBELT.
Aber mit den Tütchen ist dies absolut kein Problem!

Handy einfach vorher einpacken
Handy einfach vorher einpacken

Fazit:
Ich kann den FORMBELT Laufgürtel jedem empfehlen, der bei seinen Läufen ein bisschen mehr mit nimmt als nur einen Schlüssel und nicht jedes mal den Rücksack aufsetzen will. Diverse Kleinteile bekommt man bequem unter und alles sitzt griffbereit an der Hüfte. Ganz wichtig ist die Tatsache das nichts wackelt. Alles bleibt da wo es sein soll. Und wer den Tipp mit den Tüten beherzigt, hat mit dem FORMBELT Laufgürtel einen optimalen Begleiter für seine Läufe!

FORMBELT-Laufgürtel
FORMBELT Laufgürtel
  • Der FORMBELT LAUFGÜRTEL wurde mir zu Testzwecken vom Hersteller zu Verfügung gestellt. Grundsätzlich sind die Ergebnisse dieses Testberichtes unabhängig erstellt und ohne Einflussnahme des jeweiligen Anbieters. Sie entsprechen meiner persönlichen Meinung zu diesem Produkt und sind auf Grund der persönlichen Nutzung entstanden. Eine Einflussnahme seitens des Anbieters findet grundsätzlich nicht statt!
image_pdfimage_print

Der Beitrag FORMBELT Laufgürtel – Ein Zubehör das gefällt erscheint auf dirosports.

23Apr/15Off

Trainingscomputer und verpassten Möglichkeiten?

Neu auf dirosports:

Der Trainingscomputer Polar V800 sitzt nun schon seit drei Monaten nonstop an meinem Handgelenk. Entsprechend wird´s mal wieder Zeit für ein kurzes Zwischenfazit.

Trainingscomputer und Nutzerwünsche

Der Tragekomfort und die Nutzung der Uhr als Freizeit- und Sportuhr hat sich bewährt. Ich möchte den V800 nicht mehr missen und in den drei Monaten ist er ein Teil meines Alltages geworden.
Ein paar Abstriche gibt´s für die Online-Software Polar-Flow. Hier wollte ich ja noch einen eigenen Beitrag verfassen und in die Tiefe gehen. Leider bin ich mit Polar-Flow noch nicht so ganz im reinen.

Grundsätzlich gibt´s bei Polar regelmäßig Updates und Verbesserungen für den V800 und die Online-Plattform, aber eher Dinge die meiner Meinung nach kein Sportler braucht der sich einen solchen Sportcomputer zulegt und sein Training damit steuern möchte.

„Smart-Notifikations“ sind vielleicht eine nette Möglichkeit, aber brauche ich die auf einem Trainingscomputer? Die Funktion ist meiner Meinung nach für den Trainingsbetrieb uninteressant. Erstens muss ich mein Handy sowieso mitnehmen und ein Stromfresser ist es auch noch.
Vor allem gibt es im Kreise der Nutzer genügend Funktionen die seit Monaten auf der Wunschliste mit oberster Priorität sitzen. Auch teilweise schon lange von Polar angekündigt, aber immer wieder nach hinten verschoben. Im Einzelnen möchte ich hier nur die Vergleichsmöglichkeiten von Trainingsplanung und -umsetzung, die Routingfunktion oder die variable Planung von Intervalleinheiten ansprechen. Und dies ist nur die Spitze vom Eisberg.
Ich kann hier auf die Einsicht von Polar hoffen, die Wünsche und Vorschläge ihre Kundschaft ernster zu nehmen. Schließlich ist es letztendlich die zahlende Kundschaft die man überzeugen möchte und auch gerne als zukünftigen Kunden beibehalten möchte, oder?

Genauigkeit der GPS-Aufzeichnung

Aber mal weg von den „verbesserungswürdigen Möglichkeiten“ des Polar V800 und hin zu den positiven Eigenschaften. Christian hatte in einem seiner letzten Blogbeiträge die Genauigkeit der Garmin fenix 3 kritisiert. Und da ich auch ein Fan von GPS-Aufzeichnungen bin, habe ich dies mal bei dem Polar V800 ein wenig genauer angeschaut.

Durch die Suunto Ambit 2 bin ich ja in Bezug auf Geschwindigkeit beim GPS-Empfang und Genauigkeit ziemlich verwöhnt worden. Das ging stets sehr flott und die Aufzeichnung war sehr exakt. Die Abweichungen waren marginal und meines Erachtens vernachlässigbar.

Der Polar V800 spielt in der gleichen Liga. Wenn die Satelliten gefunden wurden, und dies geschieht in der Regel relativ schnell, dann ist die Genauigkeit definitiv in der Klasse der Suunto Ambit. Die Genauigkeit, welche das GPS hergibt, wird sauber aufgezeichnet und ist meines Erachtens sehr genau. Man erkennt sogar Wechsel von einer Straßenseite zur anderen. Und auf dem folgenden Bild ist dies beim Biken aufgezeichnet. Beim Laufen ist die Punktdichte durch die geringere Geschwindigkeit sogar noch höher. Ich persönlich bin mit den gelieferten Daten sehr zufrieden.

GPS Daten vom heutigen Biken
GPS Daten vom heutigen Biken

Das gleich gilt für die barometrische Höhenmessung. Eine Funktion die ich nicht mehr missen möchte, da sie einfach wesentlich genauere Angaben generiert, als die nachträgliche Aufarbeitung der Höhen über die GPS-Messung. Höhenmessungen über GPS sind meiner Meinung nach sowieso nicht nutzbar und liegen stets im Bereich der Fabel. Und die nachträgliche Ermittlung über die Geodaten kann Bauwerke wie Brücken oder künstliche Aufschüttungen nicht Einarbeiten. Und wer auf einer Tour zehn Mal über eine Autobahnbrücke gelaufen ist, weiß wie viele Höhenmeter dies bedeutet.
Im beiliegenden Vergleich einer Biketour im Februar und einer von gestern kann man sehr gut erkennen, wie exakt die barometrische Messung den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht. Die aufgezeichneten Werte sind sehr exakt und eigentlich deckungsgleich.

Link zum Vergleich
Link zum Vergleich

Rein aufzeichnungstechnisch bekommt der Polar V800 somit von mir eine 1 mit Sternchen. Das ist echt oberste Liga und kann sich sehen lassen. Hier gibt´s nichts zu bemängeln!

Wünsche an Entwickler und Hersteller!

Fakt ist aber auch, dass sich ALLE Hersteller im Bereich der Trainingscomputer, augenblicklich einiges anhören müssen. Unausgereifte Produkte welche nach Meinung vieler durch die Nutzer im praktischen Einsatz zur Marktreife weiterentwickelt werden. Teilweise auf Kosten der Verbraucher die entsprechend Ihrem Ärger immer mehr Luft machen.
Es ist nachvollziehbar, dass der Kampf um die Kundschaft im Bereich der Trainingscomputer hart ist. Besonders im Bereich der hochpreisigen Produkte kämpfen die Platzhirsche mit immer neuen Funktionen und Möglichkeiten der Trainingssteuerung um die Pole-Position.
Aber ich bin der Meinung, dass der Kunde letztendlich entscheidet wer langfristig das Rennen macht. Und hierzu gehört neben einem guten Service auch die die Fähigkeit sich Kundenwünsche und Vorschläge gut anzuhören und in die Entwicklung aufzunehmen. Besonders dann, wenn man sein Produkt auf den Markt wirft, das noch sehr, sehr viele ungenutzte Möglichkeiten hat, welche aber noch lange nicht entwicklerseitig angegangen wurden.
Den am Schluss sind es nicht die Möglichkeiten die ein Produkt haben könnte, welche zählen, sondern die Möglichkeiten die ein Produkt für den Verbraucher auch hat.

In diesem Sinne liebes Polar-Team, nutzt die Möglichkeiten des Polar V800 dahingehend was der Kunde möchte und setzt das große Potential der Uhr um. Und dies im Polar V800 selbst und vor allem in dem damit verbundenen Online-Portal PolarFlow!
Langfristig entscheidet die Zufriedenheit des Kunden wer am Schluss die Nase vorne hat!

image_pdfimage_print

Der Beitrag Trainingscomputer und verpassten Möglichkeiten? erscheint auf dirosports.

28Feb/15Off

Die ersten 4 Wochen mit dem Polar V800

Neu auf dirosports:

Bedienbarkeit, Ablesbarkeit und Ergonomie des Polar V800

Nachdem sich das Armband ein wenig an mich und ich mich an das Armband gewöhnt habe, sitzt der Polar V800 volle 24 Stunden am Tag an meinem linken Arm. Lediglich alle paar Tage wird das gute Stück zum Laden und Auslesen der Trainingsdateien abgenommen. Hierzu später noch eine kleine Anmerkung.
Der Polar V800 sitzt gut am Handgelenk und die einzelnen Bedienknöpfe sind gut zu erreichen. Ich persönlich bevorzuge ja Knöpfe im Vergleich zu Touchscreens, da unabhängig von Witterung oder Handschuhen eine Bedienung sauber möglich ist. Die einzelnen Knöpfe haben einen klaren Druckpunkt. Bei der bisherigen Nutzung gab´s noch keinen „Fehlgriff“!

Gute Bedienbarkeit - Hochwertige Verarbeitung
Gute Bedienbarkeit – Hochwertige Verarbeitung

Die Ablesbarkeit des Displays ist hervorragend. Als Brillenträger habe ich keinerlei Problem das Display abzulesen. Zusammen mit der Harttouch-Funktion und der Klopf-Funktion ist eine schneller und komfortabler Überblick während des Training elegant gelöst und funktioniert bisher tadellos.
Da ich augenblicklich viele Einheiten im Dunkeln absolviere, reicht ein kurzer Schwenk der Uhr zum Herzfrequenzsensor und die Beleuchtung wird aktiviert. Die Harttouch-Funktion kann für jedes erstellte Sportprofil individuell eingestellt werden. Neben der Funktion für Beleuchtung stehen noch die Option Uhrzeit oder die Anzeige der vorigen Runde als Option zu Verfügung.
Die Klopf (Tippen) – Funktion bietet die Optionen „Runde nehmen“, Ansicht wechseln oder Beleuchtung aktivieren. Ich nutze die Option Ansicht wechseln als Standarteinstellung um so schnell die passende Ansicht für mein Training auszuwählen. Das lästige Fummeln an den Knöpfen entfällt.
Bisher funktioniert die Funktion tadellos. So stelle ich mir benutzerfreundliche Bedienung vor!

Zubehör

Ich habe neben dem Pulsgurt “SENSOR HR H7″ noch den Fußpod “Polar Stride Sensor” im Einsatz. Beide sind problemlos und schnell mit der Uhr zu koppeln und halten auch die Verbindung untereinander bisher sehr gut.

Polar Fußpod - Kalibrierung leicht gemacht!
Polar Fußpod – Kalibrierung leicht gemacht!

Letzte Woche kam dann noch der ” Polar Cadence Sensor” für mein Mountainbike dazu. Das Montagevideo gab´s ja schon letzte Woche in meinem Blog.
Gerade bei der Verwendung des Laufsensor Bluetooth® Smart hatte ich im Vorfeld ein bisschen Bauchweh. Bisher hatte ich in Bezug auf Fußpods bei Polar immer das Problem, dass man eigentlich jeden Schuh mühsam kalibrieren musste um später dann festzustellen, dass es doch wieder nicht mit der Entfernungsmessung stimmt. Irgendwann hatte ich dann den Fußpod weggelassen und nur noch die Messung über GPS genutzt. Natürlich fehlten dann die Daten für die Schrittfrequenz.
Außerdem ist die „Geschwindigkeitsangabe live“ über GPS ziemlich ungenau. Wenn man eine ganz bestimmte Pace laufen will ist die Angabe über den Fußpod sehr viel genauer.
Hier finde ich die Lösung bei Garmin und Suunto mit Messung der Schrittfrequenz in der Uhr selbst wesentlich besser. Ich denke mal mit ein bisschen guten Willen wäre das bei der Polar V800 auch machbar und man könnte sich den Fußpod sparen wenn man lediglich die Schrittfrequenz als Information braucht.
Positiv ist die Möglichkeit der „Eigenkalibration“ des Sensors auf den ersten Laufkilometern. Das hat bisher einwandfrei funktioniert. Kilometerangaben passen!
Neben der bekannten manuellen Kalibrierung kann man das GPS-Signal dazu nutzen die Kalibrierung im Hintergrund automatisch ausführen zu lassen. Nach dieser automatischen Kalibrierung werden aktuelles Tempo, Schrittlänge und kumulative Distanz korrigiert und korrekt angezeigt. Diese Anzeige ist dann wesentlich exakter als die Daten aus den aktuellen GPS-Daten.
Die automatische Kalibrierung wird zweimal durchgeführt. Dabei wird der Durchschnittswert der beiden Messungen verwendet. Bei der nächsten Einheit werden der Durchschnittswert der vorangegangenen Einheit und der aktuelle Wert verwendet. Die Kalibrierung beginnt nach 100 Metern und läuft auf einer Distanz von 500Metern
Hierfür sind ein paar Rahmenbedingungen zu erfüllen damit die Daten stimmen. Es müssen mindestens 6 Satelliten verfügbar sein, die Geschwindigkeit muss mindestens 7km/h betragen und Auf- und Abstieg müssen weniger als 30 Meter betragen!
Für unterschiedliche Gelände und Untergründe würde ich jeweils ein eigenes Sportprofil verwenden um genaue Werte zu erhalten.
Beim Trailrunning reicht es mir die Daten aus dem GPS zu nehmen.
Ich habe mir vorgenommen die Sache mit dem Fußpod und der Streckenmessung nochmals ein wenig genauer zu untersuchen. Dafür wäre es jedoch wünschenswert das ganze bei Tageslicht auszuführen und mehrere Läufe auf einer Strecke zu absolvieren um einen besseren Vergleich zu haben. Am besten auch noch mit verschiedenen Schuhen.
Da warte ich dann aber auf den Frühling!

Weitere Einstellmöglichkeiten am Polar V800

Zu den Einstellmöglichkeiten direkt am Polar V800 gehören im Menü Sportprofile (diese müssen über Polar Flow erst eingerichtet werden) die Einstellung der Trainingstöne (Lautstärke), die Vibrationsrückmeldung, die Ansicht der Herzfrequenz (bpm, % von HFmax, % der HF-Reserve) sowie die Kontrolle der aktuell eingestellten Werte im Sportprofil und ob die HF für andere Geräte sichtbar sind.
Weiterhin kann die Genauigkeit der GPS-Aufzeichnung festgelegt werden, die Klopfempfindlichkeit sportprofilspezifisch einzustellen, Auswählen wie der Sportsensor kalibriert werden soll und ob der Sensor oder das GPS als Geschwindigkeitsangabe gewählt wird, die Geschwindigkeitsanzeige, Automatische Pause und die automatische Rundennahme mit Auswahl der Streckenlänge!
Bei den Benutzereingaben kann man Gewicht, Größe, Alter, Geschlecht, Trainingspensum, HFmax, HFmin und VO2max einstellen. Wobei die VO2max auf Basis der jeweiligen Testergebnisse automatisch aktualisiert werden kann.
Bei den allgemeinen Einstellungen geht es um das Koppeln und Synchronisieren, die Möglichkeit einen Flugmodus einzustellen, Tastentöne ein/aus zu stellen, die Art der Tastensperre festzulegen, die Klopfempfindlichkeit einzustellen, Maßheinheiten, Sprache, Inaktivitätsalarm, an welcher Hand ich das Produkt trage und ob die Trainingsansicht hell oder dunkel sein soll.
Die Uhreinstellungen sind wohl selbsterklärend und müssen hier nicht aufgezählt werden.
Und das war es auch schon an Einstellmöglichkeiten direkt an dem V800.
Die Einstellmöglichkeiten am Polar V800 direkt sind somit eingeschränkt. Die hauptsächliche Einstellung erfolgt über PolarFlow. Und hier ist meiner Meinung nach noch nicht das ganze Potential der Uhr ausgereizt. Alleine die Tatsache, dass PolarFlow seit Jahren den Status beta mit sich herumschleppt, zeigt dass hier noch einiges zu tun ist.
Da aber viele Anregungen von den Entwicklern bereits aufgegriffen wurden, hege ich die Hoffnung, dass in absehbarer Zukunft das volle Potential zu Verfügung steht.

Dateninformationen am Polar V800

Natürlich kann man seine Trainingseinheiten ziemlich ausführlich direkt am Polar V800 einsehen und auswerten. Hier mal ein “Blättern” durch meine letzte Trainingseinheit von heute Morgen!

Grunddaten Herzfrequenz HF-Zonen Trainingsnutzen Belastung Runden Höhenmeter Tempozonen ;-) Schrittlänge Schrittfrequenz Tempo Kalorienverbrauch Running Index
Synchronisation mit PolarFlow

Hier kommt jetzt das eigentliche Werkzeug zum V800 in´s Spiel. Alle Daten werden vom Polar V800 an das Onlineportal PolarFlow übertragen und ausgewertet. Dies funktioniert auf zweierlei Möglichkeiten.

Februar 2015 - Mein Einstieg mit dem Polar V800
Polar Flow Februar 2015 – Mein Einstieg mit dem Polar V800

Erstens über PolarSync
PolarSync auf dem Rechner installieren, den Polar V800 mit der Klemme an das USB-Kabel anschließen und mit dem Rechner verbinden. Das war´s. Die Daten werden in das vorher angelegte eigene PolarFlow Profil übertragen und der Polar V800 gleichzeitig aufgeladen.
Wenn Updates anstehen werden diese entsprechend auf dem V800 installiert. Klappt alles bisher ohne Probleme.
Zweite Möglichkeit über Bluetoth via Handy oder Tablet und der entsprechenden App.
Auch hier funktioniert dies auf meinem iPhone4s nach der entsprechenden Kopplung reibungslos. Sagen wir mal „fast“ reibungslos. Manchmal braucht es zwei drei Versuche bis die Daten in die App geladen wurden. Beim nächsten Mal wenn´s online geht werden die Daten entsprechend mit PolarFlow synchronisiert.
Leider habe ich im Augenblick seit dem letzten Update Probleme mit der Synchronisation. Die Herzfrequenzdaten werden nicht per Bluetooth auf mein iPhone 4s übertragen obwohl die Werte auf der Uhr sind. Auch eine nachträgliche Korrektur über Polar FlowSync behebt diesen Fehler nicht mehr.
Werden die Daten ausschließlich über Polar FlowSync übertragen passt alles.
Dort kann man übrigens dann die Trainingsdateien im gewünschten Format (*.tch, *.gpx) auf seinen Rechner exportieren.
Wer die „Rohdaten“ der aktuellen Trainings gerne direkt vom V800 wünscht, kann sich mit dem OpenSource Programm “V800 Downloader” die Daten von der Uhr auf den Rechner ziehen wenn er mit der Klemme über USB angeschlossen ist. So hat man die Original-Trainingsdateien auf jeden Fall noch mal auf seinem Rechner, denn bei einem Update sind lediglich die Ergebnisse der vorhergehenden Trainings auf dem V800, nicht aber die dazugehörigen Dateien!!

Die ganzen Möglichkeiten die PolarFlow bietet werde ich in einem separaten Blogbeitrag die nächsten Wochen präsentieren. Der Umfang würde den Beitrag sprengen und unübersichtlich machen. Ich finde es jetzt schon relativ viel Stoff. Außerdem bin ich der Meinung dass man mindestens ein paar Wochen mit dem Material arbeiten sollte, bevor man ein verbindliches Fazit erstellt.
Dann werde ich auch einige meiner Wünsche äußern die ich bisher vermisse.

image_pdfimage_print

Der Beitrag Die ersten 4 Wochen mit dem Polar V800 erscheint auf dirosports.

21Feb/15Off

Polar Trittfrequenzsensor Bluetooth® Smart montieren

Neu auf dirosports:

Die letzten Wochen verfliegen in Windeseile und ich komme einfach nicht dazu wieder etwas zu Schreiben. Zum Glück kam diese Woche mein Polar Trittfrequenzsensor Bluetooth® Smart als Zubehör für meine Polar V800. Und den musste ich natürlich gleich an mein Mountainbike montieren.
Die komplette Montage des Polar Trittfrequenzsensor Bluetooth® Smart gibt´s hier im Video.

Die ganze Angelegenheit funktioniert relativ einfach. Neben dem Sensor und den beiliegenden Montageutensilien solltet Ihr Euch noch eine Zange besorgen und ggf. etwas zum Reinigen der Klebeflächen an der Kurbel.
Ansonsten ist die Sache eigentlich sehr schnell erledigt und in Betrieb genommen.

Einen ausführlichen Bericht über die Polar V800 und meine “bisherigen” Zubehörteile wie Brustgurt, Trittfrequenzsensor Bluetooth® Smart und den Laufsensor Bluetooth® Smart ist relativ umfangreich und leider noch nicht ganz fertig. Da müsst Ihr Euch noch ein bisschen gedulden.

image_pdfimage_print

Der Beitrag Polar Trittfrequenzsensor Bluetooth® Smart montieren erscheint auf dirosports.

29Jan/15Off

Polar V800 HR – Erste Eindrücke

Neu auf dirosports:

Die Entscheidung fiel auf den Polar V800!

Nach langem Überlegen habe ich mir dann doch für 2015 einen neue Trainingscomputer zugelegt. Wenn man viele negative Erlebnisse hinter sich gebracht hat, sollte man sich auch mal was gönnen. Die Überlegungen für eine neue Uhr reiften ja schon im Oktober/November des letzten Jahres. Es war dieses Mal nur besonders schwierig sich für ein Exemplar zu entscheiden. Von den Marktführern wurden ja fast zeitglich neue Zugpferde ins Rennen geschickt.

Suunto brachte mit der Ambit 3 einen ambitionierten Nachfolger für die Ambit 2 auf den Markt, Garmin löste mit dem Forerunner 920XT den 910XT mit großer Funktionsvielfalt ins Rennen. Und der neue Fenix3 wurde gleichfalls schon angekündigt und steht in den Startlöchern. Ein Exemplar welches mir auf den ersten Blick schon sehr entgegenkommt! Letztendlich fiel meine Entscheidung aber auf die seit letzten Sommer auf dem Markt befindliche Polar V800. Meine bisher dritte Pulsuhr von Polar, welche seit dem Einstieg mit integriertem GPS auch eine von mir gern genommene Variante im großen Herstellerpool geworden ist.

Schicke Alltagsuhr mit vielen Gesichtern
Schicke Alltagsuhr mit vielen Gesichtern

Nachdem es ein paar Tage gedauert hat bis ich meine neuste Errungenschaft in den Händen halten durfte, meine Knieprobleme ließen die Wartezeit etwas leichter ertragen, war mit dem Öffnen der Verpackung die Schonzeit abgelaufen.

Die Der Polar V800 HR

Der erste Eindruck war sehr positiv. Edle Verarbeitung mit edlen Materialien. Das Edelstahlgehäuse mit einem Innenteil aus Aluminium und kratzfestes Gorilla-Glas Display machen mit der guten Verarbeitung einen hochwertigen Eindruck. Die Bedienung über die Knöpfe ist sehr gut. Mit dem Armband war ich anfangs ein wenig auf Kriegsfuß, aber wenn man mal den Dreh raus hat passt es sich optimal an und bietet durch das offen System ein gutes Tragegefühl. Ein bisschen stört mich der Geruch des Armbandes in der Nacht wenn die Hand mal direkt vorm Gesicht liegt.

Gute Bedienbarkeit - Hochwertige Verarbeitung
Gute Bedienbarkeit – Hochwertige Verarbeitung
Polar V800 Armband
Polar V800 Armband

Der Polar V800 wird in der HR Version ausgeliefert mit einem Ladekabel mit Klemmfunktion und dem Herzfrequenzgurt Polar H7. Sämtliches Equipment für den Polar V800 basiert auf dem Bluetooth® Smart Standard. Alte Sensoren sind mit der neuen Technik nicht kompatibel. Wer wissen möchte welches Zubehör anderer Anbieter mit dem V800 kompatibel ist, findet reichlich Listen im Netz. Entsprechend spare ich mir hier eine Auflistung.

Polar V800
Liegt gut an
Polar V800
Schick!

Ich habe mir noch den Polar Laufsensor Bluetooth® Smart als Zubehör gegönnt. Leider bietet der V800, im Gegensatz zu den Modellen von Suunto und Garmin, diese Funktion nicht als „Inklusivleistung“ direkt in der Uhr an. Warum kann ich eigentlich nicht nachvollziehen, ich denke mal machbar wäre dies schon. Jedenfalls wenn ist um Schrittfrequenzen geht und nicht unbedingt um Streckenmessung.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme ging reibungslos, setzt jedoch einen Account bei Polar Flow voraus und Polar Flow Sync. Polar Flow werde ich bei Gelegenheit noch mal separat beschreiben. Hier dreht es sich erst einmal um den V800. Nachdem die Anmeldung erfolgt war, wurde mittels der Synchronisation die Uhr personalisiert und mit der neusten Firmware versorgt. Ich habe die V800, sorry den V800 wie ich lernen musste, es sein nämlich männlich, dann auch gleich vollständig aufgeladen.

Die Anmeldung des Herzfrequenzgurt Polar H7 und des Polar Laufsensor Bluetooth® Smart ging schnell und ohne Probleme von statten. Die Einstellungen für die Sportprofile erfolgt einfach und komfortabel über Polar flow am PC oder die entsprechende App. Aber hierauf werde ich auch noch einmal ausführlich in einem separaten Blogbeitrag eingehen.

Erstes Fazit

Ich bin von dem Gesamtpaket V800 mit Zubehör und Auswertungssoftware Polar Flow ziemlich begeistert. Und ich habe die Möglichkeiten der V800 noch nicht annähernd erkundet und ausprobiert. Ich habe den Polar V800 exakt vor 8 Tagen erhalten und bisher noch nicht vom Arm abgenommen. Der Polar V800 ist ein Trainingscomputer, der endlich auch mal im Anzug eine schicke Figur macht. Die ersten Trainings wurden ohne Probleme aufgezeichnet und dokumentiert. Das erste Fazit fällt dementsprechend sehr positiv aus. Jetzt heißt es alle Möglichkeiten, auch der Datenauswertung einmal auf Herz und Nieren zu testen….

…..und dann zu berichten!

image_pdfimage_print

Der Beitrag Polar V800 HR – Erste Eindrücke erscheint auf dirosports.

26Jan/15Off

Icebreaker MerinoLoft Helix Zip

Neu auf dirosports:

Eine Recycling Jacke von Icebreaker – Die MerinoLoft Helix Zip

“Der Marketingfachmann Jeremy Moon arbeitete als Wissenschaftler in Neuseeland. 1994 stellte ihm eine amerikanische Freundin Brian Brackenridge vor, einem Merinoschaf-Farmer. Brackenridge hatte einen Prototyp eines Thermo-T-Shirts aus 100 Prozent Merinowolle bereits produzieren lassen. Als er dieses Moon zeigte, war dieser begeistert. …… (Quelle Wikipedia)”

Was 1994 in Neuseeland begann ist zu einer Erfolgsgeschichte im Bereich der Funktionswäsche geworden. Mit dem Unternehmen Icebreaker verknüpfen Sportler auf der ganzen Welt ein Produkt aus Merinowolle, welches mit dem “No-Stink” Versprechen für Unterwäsche einen enormen Bekanntheitsgrad erreicht hat und mit qualitativ hochwertiger Ware daherkommt!
Aus den ersten Kollektionen für Unterwäsche wurden bis heute komplette Kollektionen bis zur obersten Layerschicht.

MerinoLoft Helix Zip
Icebreaker – Helix LS Zip Hood – Wolljacke

Ich habe die MerinoLoft Helix Zip seit knapp zwei Monaten und sie ist relativ schnell zu meiner Lieblingsjacke geworden. Leicht (ca. 500 Gramm) und trotzdem wärmend. Sie trägt sich hervorragend und kann auch, durch die Außenhaut aus recyceltem Polyester, mal einen kleinen Regenschauer ab.

Anmerkung zum Thema leicht!
Natürlich gibt es Funktionsjacken die wesentlich leichter sind wie die MerinoLoft Helix Zip, aber hier handelt es sich explizit um eine Wolljacke. Die Aussage leicht ist demnach auch für Wolljacken zu verstehen!

Recycling ist überhaupt das Stichwort für diese Jacke. Zu der Außenhülle kommt eine wärmende Isolierschicht die fast komplett aus recycelter Merinowolle besteht.
Das Futter selbst besteht aus 100% neuer Merinowolle.

Recycling ist ein Konzept! Mein Exemplar in der Größe L MerinoLoft Helix Zip Innenfutter und Füllung aus Merinolwolle! Innentasche

Die Jacke kommt in verschiedenen Farben daher. Ich selbst habe mich für die Farbvariante grün/gelb entschieden. Die Jacke ist relativ schmal geschnitten und passt mir in der Größe L.

Die Verarbeitung der MerinoLoft Helix Zip ist ohne Makel. Alle Reißverschlüsse funktionieren einwandfrei. Die abgesetzten Elemente und Absteppungen sind ordentlich verarbeitet.
Sie besitzt eine Innentasche mit Öffnung für evtl. Kopfhörer. Toll finde ich auch die Daumenschlaufen. Gerade bei der aktuellen Witterung ersetzen Sie schon mal die Handschuhe.

Coole Daumenschlaufen...
Coole Daumenschlaufen…

Wer schon mal ein Produkt aus Merinowolle getragen hat wird den Komfort schätzen und mit der Jacke seine Freude haben.
Ich persönlich trage die Icebreaker MerinoLoft Helix Zip in erster Linie als Alltagsjacke und für´s Wandern.
Gerade hier kommen die Vorzüge und das besondere Trageklima am besten zur Wirkung. Nicht zu kalt und nicht zu warm.
Temperaturregelnd und atmungsaktiv!

Auf Grund des geringen Gewichtes ist der Nutzung über einen breites Temperaturspektrum hinweg, ist die MerinoLoft Helix Zip für Wanderer in den Übergangsmonaten bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt optimal. Ich selbst habe auch keine Probleme gehabt die Jacke bei Minusgraden zu tragen.
Für´s Laufen selbst wäre mir die Jacke eigentlich zu schade. Mit knapp 200€ muss man für 500Gramm schon etwas investieren. Meiner Meinung nach wird man diese Investition aber auf keinen Fall bereuen. Mit der Icebreaker MerinoLoft Helix Zip bekommt man eine Funktionsjacke die in Bezug auf Verarbeitung und Funktion keinen Ansatz zur Beschwerde liefert.

IMG_2540 Die Jacke liebt die Bewegung

Ich persönlich trage sie gerne und oft. Vor allem muss ich aufpassen dass die von meiner Tochter nicht vereinnahmt wird. Die hat nämlich schon mehr ein Auge darauf geworfen!

  • Die Jacke wurde mir zu Testzwecken von Bergfreunde.de zu Verfügung gestellt. Grundsätzlich sind die Ergebnisse dieses Testberichtes unabhängig erstellt und ohne Einflussnahme des jeweiligen Anbieters. Sie entsprechen meiner persönlichen Meinung zu diesem Produkt und sind auf Grund der persönlichen Nutzung entstanden. Eine Einflussnahme seitens des Anbieters findet grundsätzlich nicht statt!
image_pdfimage_print

Der Beitrag Icebreaker MerinoLoft Helix Zip erscheint auf dirosports.

19Jan/15Off

Die F-AS-T Formel – Eine kleine Buchvorstellung

Neu auf dirosports:

Die F-AS-T Formel
Was erfolgreiche Sportler anders machen!

Das aktuelle Buch von der Forschungsgruppe Dr. Feil, welche im Kreis der Sportler wohl bekannt ist und die in Bezug auf Trainings- und Ernährungslehre in vielen Teilen des Einzel- und Mannschaftssports tätig ist und auch viele bekannte Spitzensportler betreut hat.

Ich habe das Buch die F-AS-T Formel als Leseexemplar für eine Rezession erhalten und habe mich, da mich das Thema Sport und Ernährung schon immer interessiert, eifrig ans Lesen gemacht. Schließlich ist jeder Jahresanfang stets mit einem unglücklichen Blick auf den gewachsenen Bauchumfang verknüpft.
Für meine Blogleser möchte ich hier die wichtigsten Erkenntnisse meinerseits ein wenig offen legen, immer mit dem Hintergrund, dass ich letztendlich über die wissenschaftlichen Aussagen relativ wenig sagen kann. Für mich zählt eher der praktische Nutzen, die Lesbarkeit und Verständlichkeit des Buches, sowie die Umsetzbarkeit einzelner Konzepte!

Gliederung und Aufbau

Buchhintergrund und Aufbau

Dr. Wolfgang Feil und seine Tochter Frederike Feil, als Autoren dieses Buches, vermittel Ernährungs- und Trainingstipps die sie bei vielen Sportlern erfolgreich umgesetzt haben.
Die angesprochen F-AS-T Formel setzt wie folgt zusammen:

F   = Fettstoffwechselaktivierung
AS= allgemeine Stabilität und
T   = Topleistung im Wettkampf

Gliederung des Buches

.

Nach einer kurzen Einleitung zu den beiden Autoren und der Erläuterung was hinter der F-AS-T Formel steckt wird die Thematik Fettstoffwechsel beleuchtet. Es wird ausführlich und verständlich die Thematik Fettstoffwechsel sowohl ernährungstechnisch als auch trainingstechnisch erläutert.
Die bereits bekannten aktuellen Problematiken hinsichtlich Kohlehydraten, Getreide und Zucker werden mit vielen Tipps und Erläuterungen zu den einzelne Wirkungsweisen und den Nährstoffkomponenten erläutert.
Es gibt weitreichende Tipps zur Nährstoffversorgung und zur praktischen Umsetzung.
Es werden die einzelnen Wirkungsweisen erläutert und auch Informationen in Bezug auf Nachhaltigkeit der aufgeführten Lebensmittel gemacht.

Der Bereich Allgemeine Stabilität erläutert die Themen Auf- und Abwärmen vor dem Training, Flexibilität und Stabilität, Massage, Regeneration und auch Ansätze zum Thema Faszien.
Alles aber hauptsächlich aus dem Gesichtspunkt Ernährung.

Ähnlich verhält es sich mit dem Abschnitt Training und Wettkampf. Hier gibt es ausführliche Empfehlungen für Versorgungsstrategien vor und während des Wettkampf und zwar für mehrere Sportarten.
Zusätzlich wird die Thematik Regeneration gleichfalls ausführlich behandelt.

.

Ein großer Abschnitt beinhaltet dann die Umsetzung der einzelnen Bereiche der F-AS-T Formel anhand von Rezepten, Übungen zur Stabilität sowie dem Auf- und Abwärmen und der Regeneration.
Alles reich bebildert und gut verständlich rüber gebracht. Selbst ich traue mir zu die Übungen nachzumachen.

Der letzte Abschnitt beinhaltet dann ein Sportler-Nährstoff-Lexikon, welches die Wirkungsweisen der einzelnen Nährstoffe gut verständlich erläutert!

Mein persönliches Fazit

Ich habe ja schon viele Bücher über Training und Ernährung gelesen. Jedenfalls habe ich es versucht. Viele davon sind alleine durch die Masse an Informationen schon sehr schwer verdaulich.
Beim aktuellen Buch die F-AS-T Formel habe ich mich relativ schnell eingelesen und das Buch zügig durchgearbeitet. Auf knapp 200 reichlich bebilderten Seiten gab´s dass eine oder andere “Ach schau mal an” oder “Das passt” von mir zu hören.
Gerade die angepriesene Verschiebung der Hauptenergiequelle zum Fett ist mir persönlich sehr gelegen. Und wenn jemand den Genuss von Schokolade sogar empfiehlt hat er schon mal viel Pluspunkte.
Das Buch bringt jetzt nicht unbedingt die allerneusten, bisher unbekannten Erkenntnisse zum Thema Sportlerernährung, aber es ist nachvollziehbar und gut verständlich geschrieben. Mich persönlich hat es überzeugt und ich werde es immer in Griffweite behalten.
Viele Ratschläge werde ich einmal beherzigen und bestimmt noch das eine oder andere Mal auf dieses Buch verweisen.

3 Exemplar zu gewinnen!

Nachschlag

Und zu guter letzt kann ich auch noch drei Exemplare von “Die F-AS-  T Formel – Was erfolgreiche Sportler anders machen” an meine Leser weitergeben. Wer also Interesse an einem Exemplar hat darf sich in die Wunschliste eintragen. Meldeschluss ist der 7. Februar 2015 bis 24 Uhr. Wer zu spät kommt hat Pech gehabt.
Rechtsweg usw. ist ausgeschlossen. Schließlich möchte ich was verschenken.
Unter den Kandidaten werde ich am 8. Februar drei Exemplare auslosen und Ihnen jeweils ein Exemplar im Lauf des Februar zusenden.

CLOSED!!!!!

image_pdfimage_print

Der Beitrag Die F-AS-T Formel – Eine kleine Buchvorstellung erscheint auf dirosports.

19Dez/14Off

Eucerin Aquaphor – Eine für Alle?

Neu auf dirosports:

Als ich die Anfrage bekam mit Eucerin Aquaphor eine Hautcreme zu testen und auf meinem Blog einen Bericht dazu zu verfassen, war ich im ersten Augenblick ein wenig hilflos. Wie passt eine Creme mit einem Laufblog zusammen?

Aber nachdem ich kurz nachgedacht hatte wurde mir der Zusammenhang relativ schnell bewusst. Durch die trockene, kalte Jahreszeit im Winter und die damit gleichzeitige trockene Luft in den geheizten Innenräumen, ist die Haut sowieso extrem strapaziert. Wenn man als Sportler zudem noch mehrmals täglich duscht sind Probleme mit trockener Haut eigentlich bei vielen ein bekanntes Ärgernis.
Ein weiteres Problem bei langen Läufen ist das Wundscheuern. Hier haben einige von uns ja schon sehr schmerzhafte Erfahrungen hinter sich.

Also nahm ich die Möglichkeit war die Eucerin Aquaphor einmal im Selbstversuch zu testen.

Und so habe ich die letzten Wochen mal ordentlich geschmiert und eingerieben. In erster Linie geht´s um besonders betroffenen Bereich wie Handrücken, Unterarme und Schienbeine. Dies sind bei mir im Winter immer die Stellen, welche durch die aktuelle Witterung immer besonders trocken sind.

Eucerin Aquaphor Repair-Salbe
Eucerin Aquaphor Repair-Salbe

Ein paar Schwierigkeiten habe ich bei jeder Art von Creme für die Hände. Durch den Schutzfilm habe ich ein unangenehmes Gefühl auf den Griffflächen. Ich kann dann kaum etwas anfassen. Dies ist auch bei der Eucerin Aquaphor der Fall. Also muss ich nach dem Eincremen jedes Mal die Handinnenflächen ordentlich an einem Tuch abwischen. Ansonsten kann ich nichts anfassen.
Ansonsten vertrage ich die Creme hervorragend. Der Schutzfilm verhindert das die Haut bei trockener Kälte einreißt und spendet ausreichend Feuchtigkeit. Die Haut fühlt sich gut an und wird wesentlich zarter.

Ich nutze die Creme an den Händen bevor ich raus zum Laufen gehe. Nach dem Duschen creme ich Hände, Unterarme und Schienbeine ein.
Die ganze Geschichte fühlt sich gut an und rissige Hände hatte ich bisher keine mehr. Mal abwarten wenn´s richtig kalt wird. Aber da bleibe ich am Ball und werde ggf. die Sache ergänzen.

Als vorbeugenden Schutz gegen Wundscheuern habe ich die Salbe bisher noch nicht genutzt. Probleme hierbei habe ich eher im Sommer. Da muss ich die nächsten langen Einheiten mal abwarten aber grundsätzlich ist auf Grund der guten Verträglichkeit und der bisherigen Nutzung auch hier ein gutes Ergebnis zu erwarten.

Schutz gegen trocken Haut
Schutz gegen trocken Haut

Was die Eucerin Aquaphor nach Angaben des Hersteller noch so alles kann möchte ich im Einzelnen hier gar nicht erwähnen. Wer Interesse an mehr Infos hat kann dies am besten auf der Seite „Eucerin Aquaphor Repair-Salbe““ nachlesen oder sogar noch seine eigene “Testtube” bestellen und auch weiteres Feedback erhalten.

Wenn jemand Interesse hat die Eucerin Aquaphor selbst einmal auszuprobieren dem kann ich hier weiterhelfen. Ich habe ein paar Tuben mehr zum Testen gekriegt und würde die gerne an Euch weitergeben. Wer Interesse hat der meldet sich einfach kurz per PM auf Facebook bei mir oder hier per Anfrage. So lange der Vorrat reicht schicke ich Euch gerne eine Tube zu.

Also wer zuerst kommt, cremt zuerst!

Ich hätte gerne eine Tube Eucerin Aquaphor!
[contact-form]

image_pdfimage_print

Der Beitrag Eucerin Aquaphor – Eine für Alle? erscheint auf dirosports.

Get Adobe Flash player